9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Viele Imker lassen Honig testen

Jakobskreuzkraut im Norden Viele Imker lassen Honig testen

Die Geschichte des Berufsimkers aus Windeby, der 1300 Pfund Sommerhonig vernichten musste, ist offenbar kein Einzelfall. Kollegen im ganzen Land sind verunsichert. Der Grund: Seine Bienen waren vor allem auf Jakobskreuzkraut geflogen, sodass der Honig am Ende zu stark mit Pyrrolizidinalkaloiden belastet war.

Voriger Artikel
Kiel hat die höchste Kinderarmut
Nächster Artikel
Auch im Norden weiter Hitze im September

Bienen sind fleißig, trotzdem fällt in diesem Sommer der Ertrag geringer aus.

Quelle: Frank Peter

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Biogas statt Brotaufstrich
Foto: Ein Jammer: Mit diesem Honig wird jetzt eine Biogasanlage gefüttert. Der finanzielle Verlust des Imkers liegt bei mindestens 5000 Euro.

Honig gilt als gesundes Lebensmittel. Doch dem Berufsimker Harald Jazdzejewski ist der Appetit auf seinen eigenen Sommerhonig vergangen. Er wird seine diesjährige Ernte von rund 1300 Pfund vernichten, beziehungsweise in eine Biogasanlage kippen lassen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3