18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Jugendhilfe wehrt sich gegen Kritik

Jugendhilfeeinrichtung Rimmelsberg Jugendhilfe wehrt sich gegen Kritik

Die wegen Missständen in die Schlagzeilen geratene Jugendhilfeeinrichtung Rimmelsberg wehrt sich gegen Berichte über ihre finanzielle Lage. Der Sachverhalt sei falsch dargestellt worden, teilte die Einrichtung am Dienstag in Sillerup (Kreis Schleswig-Flensburg) mit.

Voriger Artikel
18-Jähriger wacht nach Zahn-OP nicht mehr auf
Nächster Artikel
Mehr Kinder auf staatliche Unterstützung angewiesen

Der Sachverhalt über die finanzielle Lage sei falsch dargestellt worden.

Quelle: Carsten Rehder/dpa

Sillerup. In Medienberichten hatte es zuvor geheißen, dass die Einrichtung derzeit keinen sogenannten Liquiditätsnachweis erbringen kann, der für den Antrag auf eine Betriebserlaubnis für Heime in Schleswig-Holstein erforderlich ist. Auch lasteten mehr als zwei Millionen Euro Schulden auf dem Betreiber.

Eine entsprechende Liquidität müsse zwar in der Gründungsphase nachgewiesen werden, nicht aber im laufenden Betrieb, teilte die Einrichtung mit. Dies sei betriebswirtschaftlich auch nicht begründbar. Der Liquiditätsnachweis sei 2012 bei der Beantragung der Betriebserlaubnis erbracht worden.

Desweiteren lasteten keine zwei Millionen Euro Schulden auf dem Unternehmen. Die Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung umfasse acht Häuser. „Diese wurden, wie andere Betrieb dieser Größenordnung auch, durch übliche Fremdkapitalfinanzierung erworben, denen entsprechende Vermögenswerte gegenüber stehen“, teilte Rimmelsberg weiter mit. Den notwendigen Verbindlichkeiten komme der Träger nach.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Umstrittenes Heim
Foto: Steht nicht nur finanziell unter Druck: die Jugendhilfe Rimmelsberg in Jörl.

Die wegen früherer erniedrigender Erziehungsmethoden kritisierte Jugendhilfeeinrichtung Rimmelsberg im Kreis Schleswig-Flensburg soll trotz eines vorläufigen Insolvenzverfahrens derzeit ohne Einschränkungen fortgeführt werden.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3