13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
SH plant Deckel für Kita-Gebühren

KN-exklusiv SH plant Deckel für Kita-Gebühren

Die schleswig-holsteinische Landesregierung will den Anstieg der Kita-Gebühren mit einer Höchstgrenze stoppen. Das kündigte Sozialminister Heiner Garg (FDP) gegenüber KN-online an.

Voriger Artikel
So haben Bahnfahrer das Chaos erlebt
Nächster Artikel
1,51 Millionen für Schleswig-Holsteiner

Wie viele Stunden Betreuung und welche Qualität ein Basis-Angebot hat, ist noch unklar.

Quelle: Julian Stratenschulte/dpa (Symbolfoto)

Kiel. Um Eltern zu entlasten, plane man mit Einführung eines neuen Finanzierungssystems einen „Deckel“ für die Kita-Beiträge, sagte Garg.  „Die Gebühren werden nach oben begrenzt.“ Ziel sei es, Eltern von Kita-Kindern unabhängig vom Wohnort ein verlässliches, transparentes Grund-Betreuungsangebot mit einheitlichen, vergleichbaren Elternbeiträgen zu machen. Wie viele Stunden Betreuung und welche Qualität dieses Basis-Angebot hat, solle nun mit allen Beteiligten – auch Elternverbänden - ausgehandelt werden. Auch wieviel ein Platz maximal kosten darf, ist noch unklar. Kita-Gebühren von mehr als 600 Euro im Monat wie heute im Hamburger Rand soll es jedenfalls nicht mehr geben.

Kita-Geld endet

Das neue Finanzierungssystem soll nach Angaben Gargs 2020 stehen. Mit der Umsetzung endet das Kita-Geld, das die im Mai abgewählte Koalition für Kinder unter drei Jahren eingeführt hatte und das sie weiter bis zur Beitragsfreiheit ausbauen wollte. In den kommenden Legislaturperioden wolle er den Deckel absenken, sagte Garg. „Das ist bis auf Null möglich, ohne dass wir das Finanzierungssystem noch einmal ändern müssen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Heike Stüben
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3