16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Kein heimischer Spargel an den Feiertagen

Ostern ist zu früh Kein heimischer Spargel an den Feiertagen

Spargel-Freunde müssen sich zu Ostern mit importiertem Spargel begnügen. Für den Geschmack spielt vor allem die Frische eine große Rolle. Für heimischen Spargel ist es jedoch noch zu kalt.

Voriger Artikel
Osterfeuer in der Region
Nächster Artikel
Unfall auf A7: Cabrio überschlägt sich

Spargel-Freunde müssen sich zu Ostern mit importiertem Spargel begnügen.

Quelle: Daniel Karmann/dpa

Rendsburg. Der frühe Ostertermin wird Feinschmeckern in Schleswig-Holstein nicht munden: Heimischen Spargel wird es nach Einschätzung der Landwirtschaftskammer erst Mitte bis Ende April geben. Die relativ niedrigen Temperaturen mit Nachtfrösten der vergangenen Woche sorgen dafür, dass die Kunden auf Freilandspargel aus Schleswig-Holstein noch warten müssen. In der Regel beginnen die neuen Spargeltriebe erst bei Bodentemperaturen von 10 bis 15 Grad zu wachsen. Das Warten werde sich jedoch lohnen, denn in diesem Jahr werden beste Spargelqualitäten erwartet, teilte die Landwirtschaftskammer am Gründonnerstag mit.

Derzeit sind die Spargelbauern im Lande mit den Vorbereitungen der Flächen beschäftigt: Dem Aufhäufeln der Spargeldämme, dem Verlegen der Folien und dem Aufstellen der Minitunnel für die Verfrühungsflächen. «Seit Jahren werden verschiedene Foliensysteme eingesetzt, die die Spargelernte nach vorne rücken, da sie einerseits die Erwärmung der Dämme beschleunigen und andererseits die Wärme besser im Damm halten», erklärte Landwirtschaftskammersprecherin Daniela Rixen. Diese Folientechnik sorge für einen früheren Erntestart und damit eine kürzere Wartezeit auf das beliebte Saisongemüse.

Für den Geschmack des Spargels ist die Frische ausschlaggebend; daher wird das königliche Gemüse seit einem halben Jahrhundert auch im nördlichsten Bundesland angebaut. In Schleswig-Holstein gibt es rund 60 Spargelbauern. Sie ernten in der Saison zwischen von April und Juni auf insgesamt 450 Hektar Fläche jährlich rund 1600 Tonnen Spargel. Rund 90 Prozent der Ernte wird von den Bauern über Hofläden¸ Verkaufsstände und Wochenmärkte direkt verkauft.

Nach Angaben der Landwirtschaftskammer sind die Kosten der Spargelerzeuger in den vergangenen Jahren gestiegen: Für den Verbraucher sei daher in diesem Jahr tendenziell mit gleichbleibenden bis leicht erhöhten Spargelpreise zu rechnen, sagte Rixen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3