9 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Sozialausschuss erhält „Friesenhof“-Akten

Kiel Sozialausschuss erhält „Friesenhof“-Akten

Der Landtag in Kiel kann die Akten im Fall „Friesenhof“ prüfen. Nach eintägigem Aufschub wegen einer Bitte der Staatsanwaltschaft wurden Kopien dem Parlament ausgehändigt. Die Ermittlungen wegen Aktenmanipulationen im Ministerium sind demnach nicht gefährdet.

Voriger Artikel
Landespläne für Flüchtlingsunterkunft gescheitert
Nächster Artikel
Parteienstreit nach Lübecker Nein

Die Staatsanwaltschaft sichtet Akten zum Fall Friesenhof.

Quelle: Carsten Rehder/dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
"Friesenhof"-Affäre
Foto: Donnerstagnachmittag muss Alheit im Sozialausschuss erneut Farbe bekennen.

In der Affäre um die Friesenhof-Heime gerät Sozialministerin Kristin Alheit in Erklärungsnot. Nach Informationen von KN-online gibt es in den Heimakten einen Hinweis darauf, dass die SPD-Politikerin bereits im Sommer 2014 und damit früher als behauptet Kenntnis von einem Friesenhof-Vorgang gehabt haben könnte.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3