9 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Die Enge macht vielen zu schaffen

Erstaufnahmeeinrichtungen Die Enge macht vielen zu schaffen

Beengte Wohncontainer, ethnische Spannungen, zu viel Langeweile: DRK-Landeschef Torsten Geerdts drängt darauf, mehr Freizeitangebote für Flüchtlinge in Erstaufnahmeeinrichtungen zu schaffen.

Voriger Artikel
Kampf dem Behördensprech
Nächster Artikel
Pflege wird zum Job-Motor in SH

Dicht an dicht: Viele Erstaufnahmeeinrichtungen sind inzwischen hoffnungslos überbelegt. Die Enge zehrt an den Nerven und führt schnell zu Konflikten.

Quelle: Boris Roessler/dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Markthalle
Foto: Gähnende Leere in der Markthalle: Die Zahl der Transitflüchtlinge ist zuletzt drastisch zurückgegangen.

Die Zahl der in Kiel Obdach suchenden Transitflüchtlinge Richtung Skandinavien geht weiter stark zurück. In der Nacht zum vergangenen Dienstag waren es nur noch 26, am Wochenende maximal 60. In Spitzenzeiten fanden zuvor mehr als 800 Flüchtlinge Unterschlupf in der ehemaligen Markthalle.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3