6 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Erneut vergifteter Seeadler gestorben

Kreis Dithmarschen Erneut vergifteter Seeadler gestorben

In Schleswig-Holstein ist erneut ein Seeadler vergiftet worden. Er starb an einer Zinkvergiftung. „Wahrscheinlich hat er ein vergiftetes Beutetier gefressen“, sagte am Dienstag der Geschäftsführer des Wildparks Eekholt, Wolf-Gunthram Freiherr von Schenck.

Voriger Artikel
Zwei Verletzte bei Dachstuhlbrand
Nächster Artikel
Wuselige Inventur im Gehege

Nicht mehr so lebendig: Immer wieder werden Seeadler im Kreis Dithmarschen Opfer von Giftanschlägen.

Quelle: Andreas Schulz-Benick (Archivbild)

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Mildstedt
Foto: In Nordfriesland wurde eine Seeadlerhorst zerstört.

Unbekannte haben in Mildstedt (Kreis Nordfriesland) den Horst eines Seeadlers zerstört. Sie legten den Nistbaum von Deutschlands Wappentier mit einer Motorsäge um, teilte die Polizei Flensburg am Montag mit.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3