23 ° / 15 ° Gewitter

Navigation:
Eggebek soll 1000 Flüchtlinge aufnehmen

Kreis Schleswig-Flensburg Eggebek soll 1000 Flüchtlinge aufnehmen

Die künftige Erstaufnahmeeinrichtung in Eggebek (Kreis Schleswig-Flensburg) soll 1000 Flüchtlinge aufnehmen, statt der bisher geplanten 500. Dies kündigte Innenstaatssekretärin Manuela Söller-Winkler am Freitag in Kiel an. Sie signalisierte, dass die Zahl in Eggebek noch weiter steigen kann.

Voriger Artikel
Die neuen Goldgräber des Nordens
Nächster Artikel
Dorschquote enttäuscht Fischer und Schützer

In Eggebek sollen 1000 Flüchtlinge unterkommen.

Quelle: dpa

Kiel/Eggebek. „Ich weiß nicht, ob dies das Ende der Fahnenstange ist“, sagte sie in Bezug auf die Zahl 1000.

Gemeinde- und Amtsverwaltung seien informiert. Die Unterkunft soll Mitte November öffnen. Seit Jahresbeginn kamen nahezu 32 000 Flüchtlinge nach Schleswig-Holstein. In den Erstaufnahmen sind derzeit mehr als 13 000, bei einer regulären Kapazität von 11 500.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Innenminister Studt
Foto: Gibt weiter der "freiwilligen Ausreise" abgelehnter Asylbewerber Vorrang: Innenminister Stefan Studt (SPD).

Große Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber stehen in Schleswig-Holstein nicht an. „Wir verfallen nicht in Aktionismus“, sagte Innenminister Stefan Studt (SPD), „es werden keine Massenabschiebungen stattfinden. Vielmehr geht es darum, auch in einer neuen Rechtslage geordnete Verfahren zu bewahren.“

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3