5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Was der Innenminister verschweigt

Kriminelle Asylbewerber Was der Innenminister verschweigt

Das Landeskriminalamt in Schleswig-Holstein ermittelt gegen ein Netzwerk albanischer Staatsangehöriger, dem eine Serie von Wohnungseinbrüchen, Diebstählen und andere Straftaten vorgeworfen wird. Bei den Verdächtigen handele es sich „mehrheitlich um Asylbewerber“, heißt es in einem vertraulichen Polizeipapier, das den Kieler Nachrichten vorliegt.

Voriger Artikel
Neue Erstaufnahmeeinrichtung in Lütjenburg
Nächster Artikel
Anklage wegen versuchten Mordes

Mit den neuen Informationen rücken bisherige Aussagen von Innenminister Stefan Studt (SPD) zur Flüchtlingskriminalität in ein neues Licht.

Quelle: Frank Peter

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Bastian Modrow
Lokalredaktion Kiel/SH

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Der Innenminister des Landes Schleswig-Holstein trägt eine riesige Verantwortung, zumal in diesen Zeiten. Er muss nichts weniger managen als den größten Flüchtlingszustrom nach dem Zweiten Weltkrieg, immer neue Not-Unterkünfte organisieren, besorgte Bürger und erboste Bürgermeister beruhigen. Eine Krisensitzung nach der anderen, seit Monaten ein mörderischer Job. Da kann nicht alles gelingen, da kann man schon mal Fehler machen, gar keine Frage.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3