7 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Landesjagdverband warnt vor Wildunfällen

Zeitumstellung Landesjagdverband warnt vor Wildunfällen

Das letzte März-Wochenende steht bevor und damit die Zeitumstellung. Folge: Der Berufsverkehr fällt plötzlich wieder in die Dämmerung, das Risiko von Wildunfällen steigt rapide. Der Landesjagdverband Schleswig-Holstein warnt Autofahrer: „Diese eine Stunde kann zwischen Leben und Tod entscheiden!“

Voriger Artikel
Nachbar rettete zwei Frauen vor dem Feuer
Nächster Artikel
Wildschweine als Verkehrsrisiko

Wildunfälle kommen zu dieser Jahreszeit häufig vor.

Quelle: Landesjagdverband
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Unfall auf der A7
Foto: Sie sind massig und schnell, gelten als intelligent und sozial: Wildschweine breiten sich in Schleswig-Holstein immer stärker aus, weil sich die Lebensbedingungen für sie deutlich verbessert haben. Eine Folge: Bei den Wildtierunfällen im Land sind auch immer öfter Wildschweine beteiligt.FOTO IMAGO

Eine Rotte Wildschweine ist am Dienstag auf der Autobahn 7 bei Großenaspe bei einem schweren Unfall von einem Sattelzug überfahren worden. Unfälle mit Wildschweinen nehmen im Land zu. Auf Autobahnen sind sie allerdings bisher selten gewesen, heißt es bei der Polizei.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3