12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Anklage gegen ehemalige SS-Helferin

Landgericht Kiel Anklage gegen ehemalige SS-Helferin

Die Frau lebte unbehelligt in Schleswig-Holstein. Jetzt holt sie die Vergangenheit ein. Eine jetzt 91-Jährige soll in Auschwitz Teil der Vernichtungsmaschinerie gewesen sein. Gegen sie wurde Anklage wegen Beihilfe zum Mord in mehr als 260.000 Fällen erhoben.

Voriger Artikel
Mutter spritzt ihrem Kind Fäkalien
Nächster Artikel
Anklage lautet auf Beihilfe zum Mord

Die 91 Jahre alte Frau soll in ihrer Funktion als Funkerin in Auschwitz bei der systematischen Ermordung verschleppter Juden geholfen haben.

Quelle: dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Mit der Anklage gegen die 91-jährige Frau aus Neumünster, der vorgeworfen wird, in 260 000 Fällen in Auschwitz Beihilfe zum Mord geleistet zu haben, wird wieder die Frage gestellt: Ist es richtig, einen „so alten Menschen“ (Neumünsters langjähriger CDU-Chef Herbert Möller) anzuklagen? Ja, das ist es. Mord und Völkermord verjähren nicht.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3