16 ° / 11 ° stark bewölkt

Navigation:
Landtag zitiert Klinikchef zum Raport

Ärzteschwund in Helios-Klinik Landtag zitiert Klinikchef zum Raport

Ärzte kündigen, Pflegekräfte klagen wegen Überlastung: Zuletzt stand die Schleswiger Helios-Klinik im Kreuzfeuer der Kritik. Im Sozialausschuss des Landtags musste sich nun der Klinikchef John Friedrich Näthke erklären. Er versprach Besserung. Doch seine Kritiker konnte er damit nicht besänftigen.

Voriger Artikel
So lief der Blitzmarathon
Nächster Artikel
Mit 117 Sachen durch die Tempo-50-Zone

Die Arbeitsbelastung im Helios-Klinikum in Schleswig soll hoch sein. Darüber klagt das Pflege- und Arztpersonal seit längerem.

Quelle: dpa

Kiel.. Der Geschäftsführer der Schleswiger Helios-Klinik wehrte sich vor allem gegen den Vorwurf, dass dem Krankenhaus die Ärzte davonlaufen. „Es gab Kündigungen, aber die Ärzte sind alle aus unterschiedlichen Gründen gegangen“, sagte John Friedrich Näthke am Donnerstag im Sozialausschuss des Kieler Landtags. Dort wurde über die Arbeitsbedingungen in der Klinik diskutiert, die allein in den ersten drei Monaten dieses Jahres zwölf von rund 120 Ärzten nach Klinik-Angaben verlassen hatten. Der Geschäftsführer sagte, manche Mediziner seien gegangen, um woanders Oberarzt zu werden. Offene Ärztestellen seien wieder nachbesetzt worden. Angesprochen auf den im Vergleich mit anderen Klinikunternehmen hohen Gewinn von Helios räumte Näthke ein: „Wir haben etwas weniger Mitarbeiter als unsere Mitbewerber.“ Durch höhere Investitionen in Technik und Arbeitsabläufe sei die medizinische Qualität aber hoch.

Der Landesgeschäftsführer des Marburger Bundes, Daniel Arp, blieb nach der Sitzung bei seiner grundsätzlichen Kritik: „Seit dem Amtsantritt von Herrn Näthke vor einem dreiviertel Jahr beraten wir in Schleswig Ärzte wegen der Arbeitsbedingungen.“ Es könne nicht sein, dass etwa junge Mediziner angesichts zahlreicher Aufgaben angstbelastet arbeiten gingen. Darüber hinaus wisse Arp von erfahrenen Ärzten, denen eine Kündigung nahegelegt worden sei. „Erfahrene Mediziner kosten mehr Geld und wenn sie gehen, geht das natürlich zu Lasten der Medizin“, sagte er.

Für den Pflegebereich räumte der Schleswiger Helios-Chef Näthke ein, es seien derzeit sechs Stellen unbesetzt. Mit einem Pool an Aushilfskräften wolle er nun nachbessern. 217 Mal hätten Mitarbeiter 2015 Überlastungsanzeigen geschrieben, sagte er. Dies sei jedoch im Kontext von 18.000 Schichten vergangenes Jahr zu sehen. Hunderte Male seien Mitarbeiter zudem angerufen und gefragt worden, ob sie einspringen könnten. Er versicherte jedoch: „Niemand wird dazu genötigt.“

Angesichts der Überlastungen in der Pflege erklärte die Landtagsabgeordnete Marret Bohn (Grüne), die die Aussprache beantragt hatte: „Wenn mehr als 200 Überlastungsanzeigen vorliegen, besteht dringender Handlungsbedarf.“ Sie kritisierte, dass die Helios-Klinik versuche, mit weniger Personal auszukommen als ihre Konkurrenten. „Krankenhäuser sind für die Patienten da und nicht für die Renditeinteressen.“

Gesundheits-Staatssekretärin Anette Langner (SPD) mahnte: „Das Helios-Klinikum ist ein wichtiger Versorger.“ Damit es akzeptiert wird, müssten die medizinische Qualität, aber auch die Arbeitsbedingungen stimmen, sagte sie und kündigte an, prüfen zu wollen, ob die Klinik zusätzliche Gelder aus dem Pflegestellenförderprogramm bekommen kann.

Für den rund 80 Millionen Euro teuren Klinikneubau in Schleswig erhält Helios bereits 50 Millionen Euro vom Land. Kommenden Mittwoch verhandelt das Arbeitsgericht Flensburg nach Angaben eines Sprechers der Gewerkschaft Verdi zudem über die Praxis, wie die Helios-Klinik ihr Pflegepersonal einsetzt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3