7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Flüchtlinge: Das Bild der Frau

Leserfragen Flüchtlinge: Das Bild der Frau

Wenn Flüchtlinge in Schleswig-Holstein ankommen, prallen im Alltag zwei Welten aufeinander. Es haben sich vor allem junge Männer aus Ländern auf den Weg gemacht, in denen sie mehr Rechte als Frauen haben. In Erstaufnahmeeinrichtungen, beim Sprachunterricht, bei der Polizei, in Kliniken oder in ehrenamtlichen Initiativen treffen sie hier auf Frauen in Entscheidungspositionen.

Voriger Artikel
Schülerin bei Unfall lebensgefährlich verletzt
Nächster Artikel
Reetdachhaus komplett niedergebrannt

Pistor-Hatam und Hübner plädieren dafür, die geflohenen Frauen mehr wahrzunehmen und spezielle Angebote für sie zu entwickeln.

Quelle: Felix Kästle/dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Martina Drexler
Lokalredaktion Kiel/SH

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Innenminister Studt
Foto: Die Situation in Schleswig-Holsteins Flüchtlingsunterkünften ist nach Einschätzung von Innenminister Stefan Studt (SPD) und der Polizei weiter vorwiegend friedlich.

Die räumliche Enge führt auch in Schleswig-Holsteins Flüchtlingsunterkünften zu Spannungen. Trotzdem geht es dort laut Innenminister Studt relativ friedlich zu. In der zweiten Septemberhälfte registrierte die Polizei 17 Körperverletzungen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3