6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Kampfflugzeuge über Hohn

Lufttransportgeschwader Kampfflugzeuge über Hohn

An die dumpfen Motorengeräusche der Transall haben sich die Menschen in der Start- und Landeschneise des Nato-Flugplatzes Hohn bei Rendsburg gewöhnt. Vom 15. Juni bis zum 23. Juli werden sie sich mit dem pfeifenden Lärm von Tornados abfinden müssen.

Voriger Artikel
Eine Stadt feiert „ihren“ Hering
Nächster Artikel
Volksinitiative für Gottesbezug erfolgreich

Ab Mitte Juni sollen wegen Bauarbeiten zehn Kampfflugzeuge des Taktischen Luftwaffengeschwaders 51 Immelmann (TLG) vom Flugplatz Jagel nach Hohn verlegt werden.

Quelle: Wolfgang Mahnkopf
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kampfjets aus Jagel
Foto: Sonderstellung: Die Tornados aus dem Taktischen Luftwaffengeschwader 51 der Luftwaffenbasis in Jagel sind die einzigen in der deutschen Luftwaffe mit der Fähigkeit zur Aufklärung.

Im Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ kommen nun auch Soldaten aus Schleswig-Holstein zum Einsatz. Als Konsequenz aus den Anschlägen in Paris will die Bundesregierung vier bis sechs Tornados des Aufklärungsgeschwaders 51 aus Jagel zur Unterstützung der Luftangriffe nach Syrien schicken.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3