3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Künftig austauschbare Crews

Marine Künftig austauschbare Crews

Die Marine stellt sich auf eine Umstrukturierung ihrer Besatzungen ein. "Wir werden zukünftig eine stärkere Automatisierung und bedeutend kleinere Besatzungen an Bord unserer Schiffe und Boote haben", sagte Konteradmiral Thorsten Kähler, Chef des Stabes im Marinekommando.

Voriger Artikel
20 000 Haushalte betroffen
Nächster Artikel
Schlie soll Landtagspräsident bleiben

Zwei U-Boot-Modelle veranschaulichen auf der begleitenden Ausstellung zu der internationalen Wehrtechnik-Konferenz UDT (Undersea Defence Technology) in Bremen die Marine-Technologie des deutschen Rüstungskonzerns Atlas Elektronik.

Quelle: Ingo Wagner

Bremen/Kiel.  Die Bindung der Crew an das Schiff soll aufgehoben werden. Ein Vorteil dabei sei, dass das Schiff im Einsatz bleibe, während die Besatzung ausgewechselt werde.

Der Konteradmiral kündigte außerdem an, die Zusammenarbeit mit europäischen Partnern bei der Ausbildung solle verstärkt werden. Bisher arbeite die Marine zum Beispiel mit Polen bei der Kontrolle der U-Boote während Übungen zusammen. Derzeit besitzt Deutschland sechs U-Boote, die im schleswig-holsteinischen Eckernförde stationiert sind. Gemeinsam mit Norwegen sei die Anschaffung von sechs neuen U-Booten bis 2030 geplant, zwei davon seien für Deutschland vorgesehen.

Bei der Militärmesse "Undersea Defence Technology" in Bremen tauschen sich rund 1200 Experten noch bis Donnerstag über Unterwasserverteidigung aus. Zu den rund 80 internationalen Ausstellern gehören unter anderem Rheinmetall und Thyssen Marine Systems. Das Bremer Friedensforum rief für Dienstagnachmittag zu einer Protestkundgebung vor den Messehallen auf. Die Friedensaktivisten fordern ein Verbot von Seeminen und Unterseewaffen sowie den Stopp der Entwicklung von Unterwasser-Kriegstechnologie.

Von lno

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3