12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Polizei jagt Einbrecherbanden

Mehr Personal, mehr Kontrollen Polizei jagt Einbrecherbanden

Mit einem hohen Personalaufwand kämpft die Landespolizei gegen den Einbruchsdiebstahl. In allen sieben Direktionen in Schleswig-Holstein sind die angezeigten Fälle in den vergangenen zwei Monaten dramatisch angestiegen.

Voriger Artikel
Ein Toter und mehrere Verletzte
Nächster Artikel
Die Justiz gerät an ihre Grenzen

Mit einem hohen Personalaufwand kämpft die Landespolizei gegen den Einbruchsdiebstahl.

Quelle: Patrick Seeger/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Günter Schellhase
Digitale Angebote

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Offener Brief an Albig
Foto: Zwar schließt die geflickte Terrassentür jetzt wieder, doch das Gefühl der Ohnmacht nach dem gescheiterten Einbruchsversuch ist bei Heike Schliesky in Dänischenhagen geblieben.

Ein Einbruchsversuch und ähnliche Vorfälle im Umkreis ließen Heike und ihren Mann Utz Schliesky (49) aus Dänischenhagen aktiv werden. „Wir fühlen uns nicht mehr sicher“, offenbart die 44-Jährige nach einem gescheiterten Einstieg in ihr Haus am zweiten Weihnachtstag. Danach verfasste das Ehepaar einen offenen Brief an die Landesregierung.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3