17 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Älteste Flaschenpost gefunden

Amrum Älteste Flaschenpost gefunden

Die 102 Jahre alte Flaschenpost, die der Möltenorter Fischer Konrad Fischer im März 2014 aus der Ostsee gezogen hatte, ist nicht länger die älteste Flaschenpost der Welt. Bei einem Strandspaziergang an der Nordspitze der Insel Amrum hat eine Urlauberin eine Flaschenpost aus Großbritannien gefunden, die mindestens sieben Jahre älter ist.

Voriger Artikel
Ansturm von Asylbewerbern
Nächster Artikel
Frau stirbt nach Zusammenstoß mit Trecker

Am Strand der Nordseeinsel Amrum ist eine mehr als 100 Jahre alte Flaschenpost aus Großbritannien gefunden worden.

Quelle: Marine Biological Association of the UK

Wittdün/Plymouth. Sie war eine von 1020 Flaschen, die der britische Wissenschaftler George Parker Bidder zwischen 1904 und 1906 im Auftrag der Marine Biological Association (MBA) in Plymouth in der Nordsee ausgesetzt hatte, um die Meeresströmungen zu erforschen.

Die MBA hat inzwischen bestätigt, dass es sich bei dem Amrumer Fund um die älteste bisher gefundene Flaschenpost der Welt handelt. An die große Glocke hängen möchte Finderin Marianne Winkler ihren Sensationsfund jedoch nicht, auch keine Interviews geben, sagt Inselreporterin Kinka Tadsen, die die Nachricht am Mittwoch im wöchentlich erscheinenden Online-Magazin „Amrum News“ verbreitete. Seit vielen Jahren mache das Ehepaar Urlaub auf Amrum und sei überrascht von dem großen Interesse an einer „einfachen Flaschenpost“. Diese hatte Marianne Winkler bereits im April am Nordseestrand gefunden. Sie war ihr regelrecht vor die Füße gespült worden.

Wieder zuhause, nahm das Ehepaar die Flasche erstmals so richtig unter die Lupe und befolgte nach langem Zögern die Aufforderung „Break the bottle!“ („Zerbrich die Flasche!“). Zum Vorschein kam eine Postkarte, verfasst in Englisch, Deutsch und Holländisch, von der MBA in Plymouth. „Man sollte sie ausgefüllt zurücksenden, als Belohnung lockte ein Schilling“, verriet Marianne Winkler.

Diesen Wunsch erfüllte das Ehepaar gerne. Versehen mit Angaben zu Datum, Fundort und Umständen reiste die Antwortkarte – diesmal per Post – zurück ins südenglische Plymouth, wo sie vor mindestens 109 Jahren in ihrem gläsernen Behälter ins Meer geworfen worden war. Das MBA stand zu seiner Aussage und belohnte die späte Rücksendung mit einem Foto der Karte – und einem Schilling in einem Samtkästchen. „Für den versprochenen Finderlohn mussten wir erstmal einen alten Schilling suchen“, gestand MBA-Sprecher Guy Bakers, der den Fund inzwischen dem Guiness-Buch der Rekorde gemeldet hat.

Das ist der Stoff, aus dem gute Geschichten sind, findet auch Frank Timpe von der Amrum Touristik. „Hier ist früher viel Gut von Schiffen gelandet.“ Von den 1020 „Bottom Bottles“, wie der englische Meeresforscher und spätere MBA-Präsident George Parker Bidder seine Flaschen nannte, ist nach Angaben der MBA mehr als die Hälfte von Fischern aus dem Meer gezogen worden. So wie die Flaschenpost aus der Kieler Bucht. Sie liegt sicher verwahrt in einer Vitrine des Internationalen Maritimen Museums in Hamburg. Ihren Titel als älteste Flaschenpost der Welt muss sie nun jedoch abtreten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Carola Jeschke
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3