15 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Entscheidung über Leben und Tod

„Meine gute Nachricht“ Entscheidung über Leben und Tod

Eine Seniorin stürzte im Urlaub in der Toskana, erlitt dann eine Lungenembolie und lag lange im künstlichen Koma, bis sie plötzlich die Augen wieder öffnete. Dabei hatten die Angehörigen schon darüber nachgedacht, die Maschinen abstellen zu lassen.

Voriger Artikel
Pistenraupe nach Schleswig-Holstein statt Tirol geliefert
Nächster Artikel
Stena Line schickt weiße Fähre nach Travemünde

Kann fröhlich ihren 84. Geburtstag feiern: Elfriede Veit, die vor kurzem noch im Koma lag. An ihrer Seite ihr Neffe Stephan Kleinschmidt und dessen Frau Kirsten, die die lebenserhaltenden Maschinen in der Klinik nicht abschalten ließen.

Quelle: Katrin Kutter

Hannover. Das Telefon klingelte völlig unerwartet. Sie war doch immer so agil und unternehmungslustig gewesen. Ein Ausbund an Lebensfreude. Noch mit 83 Jahren war sie in halb Europa herumgereist. Und dann kam der Anruf aus der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) mit der Nachricht, dass es seiner Tante sehr, sehr schlecht gehe. Für Stephan Kleinschmidt war das ein Schock: „Wir waren uns schon immer sehr nah gewesen“, sagt der Architekt aus Hannover leise. Die Schwester seines verstorbenen Vaters hat sonst keine Angehörigen.

 Bei einer Reise in die Toskana war Elfriede Veit gestürzt. Auf dem Rückflug nach Hannover kam es dann auch noch zu einer Lungenembolie. „Ein junger Arzt, der zufällig im Flugzeug saß, sorgte dafür, dass sie sofort in die MHH kam“, sagt Kleinschmidt. „Vermutlich hat er ihr so das Leben gerettet.“ Für den 54-Jährigen begann mit dem Anruf eine zermürbende Zeit: „Es war ein wochenlanges Auf und Ab“, sagt er im Rückblick. Eine Zeit zwischen Hoffen und Bangen – und eine Zeit, die ihn vor die vielleicht schwerste Entscheidung seines Lebens stellte.

 Eine Geschichte wie die von Stephan Kleinschmidt und seiner Tante steht eigentlich nicht in der Zeitung. Geschichten wie diese gehören ja zum Alltag in Deutschlands Krankenhäusern, sie passieren immer wieder. Und doch geht es in Geschichten wie diesen um Leben und Tod.

 Als Stephan Kleinschmidt in die MHH kam, war seine Tante kaum noch ansprechbar. Sie lag dann lange im künstlichen Koma und wurde zu Spezialisten nach Celle verlegt. Doch Besserung war nicht in Sicht. „Diese Zeit war dramatisch“, sagt der Neffe heute. „Die wenigsten hätten noch einen Pfifferling auf ihr Leben gegeben.“

 Eine Patientenverfügung seiner Tante hätte es ihm erlaubt, die Geräte abschalten zu lassen. Zweimal stand er kurz davor. Zweimal fuhr er nach Celle mit dem Gedanken im Kopf, dass er nun wohl entscheiden würde, diesen Tag zum letzten Tag im Leben seiner Tante zu machen. „Mit so einer Entscheidung ist man an einer Grenze“, sagt der 54-Jährige. Wer will schon Herr über Leben und Tod spielen? Wer will schuld daran sein, dass ein geliebter Mensch sich womöglich sinnlos quält? Oder dass er sterben muss, obwohl er vielleicht doch noch leben könnte? Die ethischen Untiefen und die Gewissensqualen, die an solch einer Entscheidung hängen, können sich wohl die wenigsten ausmalen.

 Immer wieder hätten sich die Mediziner viel Zeit für Gespräche mit ihm genommen, sagt Kleinschmidt. Und ein Arzt machte ihm Mut, die Entscheidung nicht zu überstürzen. „Er fand in diesen schweren Momenten die richtigen Worte, er machte mir Hoffnung“, sagt der 54-Jährige. Und dann kam jener denkwürdige Tag im vergangenen Dezember.

 „Das war mein zweiter Geburtstag“, sagt Elfriede Veit. Es war der Tag, an dem sie völlig unerwartet die Augen aufschlug. Sie war bei klarem Verstand, erkannte ihre Umwelt: „Ich war wieder voll da“, sagt die rüstige Seniorin, die erst vor knapp zwei Wochen ihren 84. Geburtstag feierte. Die Erinnerung an mehrere Monate fehlt ihr, von Schmerzen oder Ängsten während ihrer Bewusstlosigkeit weiß sie nichts: „Ich wurde im Flugzeug ohnmächtig – und von da an weiß ich nichts mehr“, sagt die alte Dame. „Ich bin da in ein tiefes Loch gefallen.“

 Dass sie wieder zu sich kam, habe auch Ärzte und Schwestern völlig überrascht, sagt ihr Neffe: „Ein Mediziner sprach sogar von einem Wunder.“ Im vergangenen Advent war sie wieder zu sich gekommen, Weihnachten konnte sie bereits wieder sitzen und essen – und im Januar die Reha in Coppenbrügge antreten. „Mein größer Wunsch war es, wieder in meinem eigenen Haus in Rinteln wohnen zu können“, sagt sie. Mit großer Beharrlichkeit und eiserner Disziplin arbeitete sie auf dieses Ziel hin. „Es war ein beschwerlicher Weg“, sagt ihr Neffe. Doch Elfriede Veit hatte Erfolg.

 Inzwischen lebt sie wieder daheim. Der Pflegedienst unterstützt sie im Alltag, am Dorfleben nimmt sie regen Anteil, und den Treppenlift im Haus hat die hellwache alte Dame auch eher so für alle Fälle. Sogar das Klavierspielen hat sie neu erlernt: „Mit Tonleitern habe ich angefangen – das ist ja auch Training für die Finger“, sagt sie selbst.

 „Dass meine Tante wieder gesund geworden ist, war für mich die gute Nachricht des Jahres“, sagt Stephan Kleinschmidt. Als sie 84 Jahre alt wurde, stießen beide mit Sekt an. Auf einen ganz besonderen Geburtstag. Dem Arzt, der ihm davon abriet, die Geräte abzuschalten, sei er unendlich dankbar: „Im Zweifel“, sagt er nachdenklich, „kann es auch besser sein, nichts zu tun.“

 Von Simon Benne

Der Autor ist Redakteur der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
„Meine gute Nachricht“
Foto: Zwei Lehrer für elf Schüler: Klassenlehrer Michiel Roelofs (51) kann sich beim Malunterricht in der Dorfschule voll und ganz Karl (6, links) und Alwin (7) widmen.

Sie wollten das alternative Bildungsinstitut unbedingt: In Mecklenburg-Vorpommern gewinnen Dorfbewohner den Kampf mit den Behörden und gründen eine eigene Waldorfschule.

mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3