5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Gegen alle Widerstände

„Meine gute Nachricht“ Gegen alle Widerstände

Sie wollten das alternative Bildungsinstitut unbedingt: In Mecklenburg-Vorpommern gewinnen Dorfbewohner den Kampf mit den Behörden und gründen eine eigene Waldorfschule.

Voriger Artikel
Syrische Flüchtlinge erhalten nicht automatisch Asyl
Nächster Artikel
Alle Infos zur Aktion "KN hilft Leben retten"

Zwei Lehrer für elf Schüler: Klassenlehrer Michiel Roelofs (51) kann sich beim Malunterricht in der Dorfschule voll und ganz Karl (6, links) und Alwin (7) widmen.

Quelle: OZ

Zurow. In der letzten Stunde vor dem Mittagessen wird gemalt. Lehrer Michiel Roelofs hält ein Blatt vor die Klasse und erklärt, dass Gelb eine warme Farbe ist und Blau eine kalte. Vor ihm sitzen elf Jungen und Mädchen an kleinen Tischen, die im Rechteck angeordnet sind. Die gemeinsame Klasse 1 und 2 der Dorfschule Wismarer Land hat einen großen, weiß gestrichenen Klassenraum. Drei Tafeln gibt es, Kinderzeichnungen zieren die Wand. Die zweite Lehrerin, Nadine Kahmann (35), verteilt Pinsel, schraubt Wassergläser auf und legt einem etwas zappeligen Jungen, der nicht aufpasst, den Arm auf die Schulter.

 Zwei Lehrer für elf Kinder – ist das nicht der Traum eines jeden Pädagogen? Roelofs, aus den Niederlanden stammender Waldorf-Pädagoge, hört nicht auf zu lächeln. „Der Luxus hält sich in Grenzen“, antwortet der 51-Jährige, der gut in einen Werbeclip für Bio-Landwirtschaft passen würde. Im Gegenteil, eine kleine Klasse mache sogar mehr Arbeit als eine größere. „Das sind alles kleine Könige“, meint Roelofs. Es wäre viel leichter, 20 oder 22 Kinder zu unterrichten. Das habe er in den vielen Jahren, in denen er schon als Lehrer arbeite, gelernt.

 Dass es in Zurow gegenüber der Kirche wieder eine Dorfschule gibt, war nicht geplant. Die 1300 Einwohner der Mecklenburger Gemeinde hatten sich damit abgefunden, dass die verbundene Grund-, Haupt- und Realschule vor ein paar Jahren geschlossen worden war. In der alten Schule ist nun eine Kita. Und es gibt noch den Kinderbauernhof mit freier Kindertagesstätte, die sich an der Waldorf-Pädagogik orientiert.

 Acht Jahre ist es her, dass sich bei den Kinderbauernhof-Eltern erstmals die Idee regte, eine eigene Schule zu gründen, erzählt Martin Kunz (38), Lehrer, Direktor, und Vater eines Schülers der im September eröffneten, neuen Dorfschule. Die ersten acht Klassen sollen hier unterrichtet werden, mit viel Nähe zur Natur und einem befreundeten Öko-Bauernhof als festem Unterrichtsort. Vor zwei Jahren wurde es ernst: Zehn Eltern nahmen die Sache in die Hand. Niemals hätten sie gedacht, dass es so schwierig werden könnte. Kunz kennt sich aus im Bildungsbetrieb von Mecklenburg-Vorpommern. Der Rostocker unterrichtete nach seinem Lehramtsstudium an einem Gymnasium, später ging er zur Schweriner Waldorf-Schule.

Bürokratische Tricks

 Was er in den vergangenen Monaten als Schulgründer erlebte, hätte er vorher nicht für möglich gehalten. Mit bürokratischen Tricks hätten die Behörden versucht, das Projekt scheitern zu lassen. „Das Schweriner Bildungsministerium will keine Waldorf-Schulen“, ist sich Kunz sicher. Er klingt enttäuscht. Familien, die sich für ein Leben auf dem Land entscheiden und dort etwas bewegen wollten, werde es schwer gemacht – obwohl viele Dörfer vom Aussterben bedroht sind.

 Ein Architekt aus dem Eltern-Team übernahm die Planung für den Umbau des leerstehenden Wohn- und Geschäftsgebäudes, das die Gründer gepachtet haben. Mit viel Einsatz schafften sie die Baugenehmigung in Rekordzeit. Auch die Finanzierung klappte zügig. Die Eltern gründeten eine Genossenschaft, zahlten Anteile ein. Eine gemeinnützige Bank stellte einen Kredit bereit, Förderer steuerten ebenfalls Darlehen bei. Genug für 40.000 Euro für den ersten Bauabschnitt und genug um eine Grundlage zu schaffen für die ersten drei Jahre, in denen das Land keine Personalkosten-Zuschüsse zahlt. Jedes Wochenende arbeiteten die Gründer auf der Baustelle. Alles schien auf dem richtigen Weg.

 Bis zu jenem Tag im April. Schriftlich lehnte das Kultusministerium den Gründungsantrag ab. „Absurd“, sei die Begründung gewesen, sagt Kunz. Das bauliche Konzept hätte nicht gereicht, trotz Baugenehmigung durch den Landkreis, der Haushaltsplan überzeugte nicht und mit der ehrenamtlichen Arbeit sei das alles nicht mehr rechtzeitig zu schaffen. Nur fünf Monate blieben bis zur geplanten Eröffnung. Doch statt aufzugeben, kämpften die Eltern weiter, legten Widerspruch ein, reichten wieder unzählige Dokumente und Stellungnahmen nach. Im Juli, die Sommerferien hatten schon begonnen, kam endlich die große Erleichterung: Schwerin genehmigte die Schule.

 Für die nächste Doppelklasse, die im September 2017 eingeschult wird, gibt es bereits mehr Anmeldungen als Plätze. 80 Schüler sollen es eines Tages sein, das Schulgeld beträgt 130 Euro monatlich. Alle Eltern seien willkommen, sagt Direktor Kunz, auch wenn sie das Schulgeld nicht aufbrächten. Dafür gebe es Mittel und Wege. Nach der Klasse 8 können die Schüler zur Schweriner Waldorf-Schule, die bis zum Abitur führt, oder an eine andere Schule wechseln. Das Verhältnis zu den anderen Dorfbewohnern sei gut. „Anfangs wurden wir ein bisschen beäugt“, sagt Mitgründer Jan Dobbelmann, Vater eines achtjährigen Jungen. Das habe sich gelegt. Nun seien alle froh, dass es wieder eine Schule im Dorf gibt.

 Von G. Kleine Wördemann

 Der Autor ist Redakteur der „Ostsee-Zeitung“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
"Meine gute Nachricht"
Foto: Die DKMS-Mitgliedskarte immer dabei: Vor drei Jahren spendete Sven Münzer aus Bönningstedt seine Stammzellen, um der kleinen Cheyenne Lou, die an Blutkrebs erkrankt war, zu helfen.

Sven Münzer rettete eine Zweijährige aus Chemnitz mit seinen Stammzellen. 2016 lernte er das Mädchen aus Sachsen kennen. Teil drei unserer Serie: "Meine gute Nahricht".

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3