11 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Ihr kommen die Tränen - aus Dankbarkeit

Meine gute Nachricht Ihr kommen die Tränen - aus Dankbarkeit

Ein Autounfall ist auf den ersten Blick sicher keine gute Nachricht. Doch eine Optimistin wie Anna Rebmann versucht in allem was geschieht, das Gute zu sehen. Teil eins unserer Serie „Meine gute Nachricht“.

Voriger Artikel
34-Jähriger stirbt bei Autounfall
Nächster Artikel
Staatsanwälte wollen schnelleren Prozess

Anna, Benjamin und Katinka Rebmann können bis heute kaum fassen, wie viel Glück sie bei dem Unfall hatten.

Quelle: Eric Hassler

Südbrookmerland. Im Haus der Familie im kleinen Straßendorf Ost-Victorbur bei Aurich erwacht Tochter Katinka, jetzt 13 Monate alt, gerade aus dem Mittagsschlaf und lächelt die Mutter an. „Sie ist ein Sonnenschein“, sagt Anna Rebmann und strahlt. Dann erzählt sie von dem Tag, an dem sie und ihr Mann Benjamin so sehr um das Leben ihrer „Süßen“ fürchteten – dem Tag des Unfalls. „Wie das ausging, was meinem Baby, meinem Mann und mir Anfang des Jahres passierte, grenzt an ein Wunder“, sagt Rebmann. Wenn die 33-jährige Lehrerin aus Ostfriesland an den Unfall zurückdenkt, kommen ihr noch heute die Tränen – vor Dankbarkeit.

 Es geschah am Sonntag, dem 17. Januar, am späten Nachmittag, auf der Autobahn 31 bei Dörpen. Die Familie war auf dem Rückweg vom Münsterland, wo Benjamins jüngste Nichte getauft worden war. Noch eine gute Stunde Fahrt lag vor ihnen. Anna Rebmann saß am Steuer. Die damals gerade drei Monate alte Katinka schlief auf dem Rücksitz in ihrem Maxi-Cosi-Sitz. „Du kannst ruhig ein bisschen dösen“, sagte Anna Rebmann zu ihrem Mann, der hinten neben der gemeinsamen Tochter saß; die Gelegenheit nutzte er gern.

 Sie selbst, erzählt sie, sei kein bisschen müde gewesen; mit Tempo 120 rollte der drei Jahre alte Opel Meriva dahin. Es war noch recht hell, die A31 ziemlich leer, glatt schien es auch nicht zu sein.

 Anna Rebmann kann sich nicht erinnern, wie das Unglück passierte: Auf einmal kam der Opel von der Fahrbahn ab, prallte gegen den Betonfuß eines Schildes und überschlug sich drei-, viermal, bevor er auf den Rädern zum Stehen kam. Vielleicht war etwas von der Autobahnbrücke gefallen oder ein Tier auf die Straße gelaufen? Vielleicht war die Straße im Schatten der Brücke doch etwas vereist? „Der Moment vor dem Unfall ist wie ausgelöscht“, konnte die junge Frau allen nur sagen, die sie später gefragt haben. Geklärt wurde die Unfallursache bis heute nicht. „Musste sie auch nicht, da wir offenbar einen Schutzengel hatten“, sagt Rebmann.

 In dem Moment allerdings war sie in heller Panik. An sich selbst habe sie keinen Gedanken verschwendet. „Katinka!“, schrie sie, guckte sofort nach hinten. Im ersten Moment sah es so aus, als sei das Baby blutüberströmt. Doch es stellte sich heraus, dass nur feuchte Erde durch das Fenster auf das Kind herabgeregnet war. Ausgerechnet die Tür auf Katinkas Seite nämlich war von dem Zusammenprall mit dem Schild komplett demoliert. Als ihre Mutter aus dem Auto gesprungen und nach hinten gerannt war, merkte sie, dass die Türverkleidung abgerissen war und die Tür sich nicht öffnen ließ. Metallteile standen in alle Richtungen ab, die Scheibe war geborsten. Das Baby schrie wie am Spieß. „Ich war bei allem Schrecken erleichtert, denn das hieß, dass sie auf jeden Fall lebte“, erzählt die Mutter.

 Benjamin nahm die Tochter mit ihrem Kindersitz aus dem Wagen. Und „sofort“, erinnern sich die beiden, war da ein junger Mann, vielleicht Mitte 20, der die Unfallstelle absicherte und ihnen half. „Ich selbst stand total unter Schock und wäre gar nicht mehr fähig gewesen, so vernünftig zu reagieren“, sagt Anna. Sie saß mit dem Baby neben dem Seitenstreifen im Schnee, der von der aufgespritzten Erde bräunlich-rot verfärbt war. Ihre Hände bluteten von Glassplittern, sie zitterte.

 Gleich danach hielten noch mehr Menschen, um der Familie zu helfen: ein Mann mit seiner Frau, die sich als Kinderkrankenschwester herausstellte und die dem Säugling gleich eine Wärmedecke umlegte. Wie die beiden aussahen, dafür hatten die Rebmanns in der Ausnahmesituation keinen Blick.

 Eine gefühlte Ewigkeit später, aber in Wirklichkeit wohl ziemlich schnell, kam der Krankenwagen. Die Familie wurde in die Klinik nach Meppen gebracht. „Sehr geholfen hat mir eine Krankenhausseelsorgerin, die sich am Abend gleich eine ganze Stunde Zeit für mich nahm, weil mich als Fahrerin Schuldgefühle plagten.“

 Die unglaublich gute Nachricht für die Familie: Keinem war etwas passiert. „Wie durch ein Wunder“, sagt Rebmann, war niemand verletzt worden, sieht man von ein paar Schrammen an den Händen ab. „Unserer Tochter geht es nach wie vor gut, sie ist ein richtiger Wildfang und hält uns ganz schön auf Trab.“ Nicht einmal Schlafprobleme hat sie seitdem bekommen, auch Autofahrten machen ihr nichts aus. „Ich kann es bis heute kaum fassen“, sagt Anna. „Wir werden den 17. Januar wohl immer als unseren zweiten Geburtstag feiern.“

 Benjamin und Anna haben im Juli geheiratet. Ihnen war bewusst geworden, dass man ohne Trauschein nach einem Unfall im Krankenhaus Schwierigkeiten mit gegenseitigen Auskünften bekommen würde – doch das war natürlich nicht der Hauptgrund. Vom Geld der Versicherung und einem großzügigen Zuschuss der Großmutter haben sie einen gebrauchten Astra gekauft. Anna Rebmann musste das demolierte Straßenschild und eine kleine Ordnungsstrafe bezahlen, doch das fand sie nicht schlimm. „Der einzige Wermutstropfen an der Geschichte ist, dass wir uns bei den drei Helfern, die uns zur Seite standen, als wir diesen Beistand so dringend brauchten, gar nicht richtig bedanken konnten“, sagt sie. „Aber vielleicht erreicht unsere Dankbarkeit sie ja auf diesem Weg.“

von Gabriele Schulte

(Die Autorin ist Redakteurin der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
KN-Aktion
Foto: Es gibt sie, die guten Nachrichten: Wir wollen Ihre Geschichte dazu hören.

Beim Blick in die Zeitung kann einem schon manchmal angst und bange werden. Terroranschläge und Syrien-Konflikt, streikende Piloten und Kita-Krise. Doch viele Menschen haben in diesem Jahr auch schöne Dinge erlebt. Wir suchen Geschichten – Ihre Geschichten! Machen Sie mit!

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3