9 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Merkur war als winziger Punkt zu sehen

Naturschauspiel Merkur war als winziger Punkt zu sehen

Ein winziger Punkt wandert über die Sonne: Der Beginn des sogenannten Merkurtransits war am Montag ab 13.12 Uhr in vielen Teilen Deutschlands gut zu sehen. Auch in Schleswig-Holstein, wie das Foto von Patrick Paproth zeigt.

Voriger Artikel
Sohn drei Wochen allein gelassen
Nächster Artikel
Das ganze Land ist eine Rapsodie

Der Merkur ist der kleine Punkt in der unteren Hälfte, die Punkte oberhalb sind Sonnenflecken.

Quelle: Patrick Paproth

Kiel. Im Südwesten — vom Allgäu über den Schwarzwald bis zum Saarland und der Eifel — verdeckten Wolken die Sicht auf den kleinsten Planeten. Im Osten (Sachsen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern) beeinträchtigten ebenfalls vereinzelt Quellwolken die Sicht, wie der Deutsche Wetterdienst in Offenbach berichtete. In Schleswig-Holstein war der Merkurtransit jedoch gut zu erkennen. Hier war keine Wolke am Himmel zu sehen.

Bei dem seltenen Himmelsereignis wanderte der Merkur vor der Sonne vorbei. Als schwarzes Pünktchen vor der Sonnenscheibe sollte er bis 20.41 Uhr sichtbar sein. Mit bloßen Augen war das Schauspiel aber nicht zu beobachten. Voraussetzung war ein Fernrohr mit mindestens 50-facher Vergrößerung sowie Filter, die die Augen schützen. Viele Sternwarten boten die Gelegenheit, das Schauspiel zu beobachten.

Merkurtransite sind noch seltener als Sonnen- und Mondfinsternisse. Von Deutschland aus konnte das Schauspiel zuletzt 2003 beobachtet werden. Das nächste Mal ist es 2019 möglich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3