5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
B76-Sicherheit: Leser haben viele Ideen

Nach Motorradunfall B76-Sicherheit: Leser haben viele Ideen

Der Artikel zu den tragischen Unfällen auf einem Teilstück der B 76 zwischen Gettorf und Eckernförde hat eine breite Debatte zum Thema Sicherheit auf dieser Strecke ausgelöst. Tenor der Zuschriften: An der Verkehrsführung muss sich dringend etwas ändern, um nicht weiter Menschenleben aufs Spiel zu setzen.

Voriger Artikel
Neue Erstaufnahmeeinrichtung in Lütjenburg
Nächster Artikel
Anklage wegen versuchten Mordes

Unfallschwerpunkt B76 bei Gettorf in Höhe des Achskamp 2.

Quelle: Sven Janssen

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Jürgen Küppers
Lokalredaktion Kiel/SH

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
B 76
Foto: Landwirt Hans-Joachim Dibbern zählte „mindestens 50 Tote“ an dieser Strecke seit 1961.

Zwölf Unfälle in drei Jahren, 19 Verletzte, vier Tote, zwei Menschen starben am Sonntag auf der B 76 zwischen Gettorf Nord und Neudorf-Bornstein: So lautet die Polizeibilanz zu einer Strecke, die kaum einen Kilometer lang ist. Landwirt Hans-Joachim Dibbern zählte „mindestens 50 Tote“ an dieser Strecke seit 1961. Er sagt: „So kann es nicht weitergehen.“

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3