8 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Nach Kutterunglück: Wracksuchschiff unterwegs

Tödliches Unglück vor Fehmarn Nach Kutterunglück: Wracksuchschiff unterwegs

Taucher der Wasserschutzpolizei sollen sich voraussichtlich am Mittwoch zum Wrack des vor Fehmarn gesunkenen Kutters „Condor“ aufmachen. Sie sollen herausfinden, warum der Kutter gesunken ist, wie ein Sprecher der Polizei Lübeck am Dienstag sagte. Anschließend soll versucht werden, das Wrack zu bergen.

Voriger Artikel
Katze mit Sauerstoffgerät wiederbelebt
Nächster Artikel
Orca möglicherweise lebend gestrandet

 Nach dem tödlichen Unglück vor Fehmarn ist jetzt das Wracksuchschiff „DENEB“ unterwegs.

Quelle: Frank Behling
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Fehmarn
Foto: Die "Falshöft" der Wasserschutzpolizei Kiel ist vor Ort bei der Suche nach dem Kutter vor Fehmarn.

Gut drei Seemeilen östlich der Insel Fehmarn wurde in 22 Metern Tiefe der gesunkenen Kutter „Condor“ gefunden. Die Ermittlungen können nun beginnen, um die Ursache für diesen Schiffsuntergang zu klären.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3