6 ° / -2 ° Regenschauer

Navigation:
Viel zu teures Märchen

Nahrungsergänzungsmittel Viel zu teures Märchen

In der Medizin und auf dem großen Feld der Gesundheit und Vorsorge gibt es nicht viele Bereiche, die sich so eindeutig klären lassen wie Nahrungsergänzungsmittel. Viele jedoch scheinen Nahrungsergänzungsmittel als Nahrungsersatzmittel oder sogar als Arzneimittel zu betrachten.

Voriger Artikel
Stochern im Pottwal-Magen
Nächster Artikel
Streit um deutsche Ortsnamen in Dänemark schwelt

Dipl.-Oecotroph. Gudrun Köster von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein in Kiel (VZSH) empfiehlt: „Essen Sie bunt.“

Quelle: Thomas Eisenkrätzer
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christian Trutschel
Lokalredaktion Kiel/SH

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Exzellenzzentrum Entzündung
Foto: Er wies mit seiner Arbeitsgruppe im Kieler Exzellenzzentrum Entzündungsmedizin nach, dass bei schwer Fettleibigen entzündliche Prozesse in der Hirnregion für Appetit- und Sättigungsregulation ablaufen – nicht aber bei Normalgewichtigen: Prof. Dr. med. Matthias Laudes. Können spezifische, eigens entwickelte Nährlösungen die Entzündungen stoppen? Dazu laufen jetzt die klinischen Studien.

Etwa 3000 Patienten-Vorstellungen jährlich verzeichnet die Ernährungs- und Stoffwechselambulanz auf dem Kieler UKSH-Campus. Am Exzellenzzentrum Entzündungsmedizin werden Nährstoffe getestet und entwickelt, die chronisch Kranken helfen könnten. Medizin von morgen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3