14 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Dieses Rennen ist kein Zuckerschlecken

Netrace-Rallye Dieses Rennen ist kein Zuckerschlecken

Die erste Vorrunde ist geschafft. 1418 Schüler aus Kiel und den umliegenden Gemeinden zerbrechen sich in diesem Jahr bei der Netrace-Rallye die Köpfe. Im Internet müssen sie die Antworten auf knifflige Fragen finden und dürfen sich dabei nicht im weltweiten Netz verlieren.

Voriger Artikel
Polizei sucht Beweise gegen "IS"-Mitglied
Nächster Artikel
19-Jähriger rastet im Zug aus und attackiert Frauen

Die Netrace-Rallye geht in die zweite Runde.

Quelle: Henning Richter

Kiel. Leichter gesagt als getan. Denn oft führen Suchanfragen am Computer auf die völlig falsche Fährte. Am heutigen Dienstag geht es weiter. Dann sind die neuen Fragen der zweiten Vorrunde abrufbar. Netrace ist ein Projekt der Förde Sparkasse, des Instituts Promedia Maassen und der Kieler Nachrichten. Ziel ist es, die Medienkompetenz der Schüler zu stärken. Netrace gibt es im dritten Jahr.

 Eigentlich gibt es pro Runde nur fünf Fragenkomplexe, die die Schüler beantworten müssen. Die Themen gehen querbeet durch alle Bereiche. Es gibt Fragen aus der Region genauso wie Fragen zum Weltgeschehen. Es geht um Geschichte, genauso wie um Sport. Wie schwierig es oft ist, die Antworten zu finden, zeigt die Auswertung, die unter www.kn-netrace.de einsehbar ist. Von den 219 Teams erreichten 56 die volle Punktzahl. Da wurde beispielsweise nach dem Namen eines Kekses in Norwegen gefragt, über den Redakteure auf kn-online im Januar berichteten. Nicht alle Schüler kamen auf „Eckernförde“. Auch als es um eine britische Rockband ging, deren Sänger am 24. November 2016 den 25. Todestag hatte (gesucht wurde die Rockband Queen) und um die weitere Frage, unter welchem Pseudonym die Band 1973 eine Single mit zwei Songs veröffentlichte, die ohne den Bassisten entstanden sind, recherchierten nicht alle Teilnehmer richtig. Die gesuchte Antwort lautete „Larry Lurex“.

 Wollen Sie auch einmal Ihr Glück versuchen? Eine Frage lautete: „Der Partner von Netrace engagiert sich mit eigenen Stiftungen für gemeinnützige Zwecke in der Kieler Region. Wie viele eigene Stiftungen hat das Unternehmen neben den beiden kulturellen Stiftungen, die es betreut? Wie heißt die neue Funktion der App des Partners, mit der man Geld von Handy zu Handy verschicken kann?“ (Die Antworten finden Sie am Ende des Artikels.)

 Kerstin Reisen von Promedia Maassen gibt den Schülern mit auf den Weg: „Denkt daran, eindeutige Antworten zu geben. Wir wollen nicht einen langen herauskopierten Text oder ganze Abhandlungen lesen, sondern nur die konkrete Antwort.“ Zudem sei es wichtig, darauf zu achten, dass die Internetadresse, also die Quelle, vollständig und richtig angegeben werde. „Auf dieser Seite muss die Antwort zu finden sein.“

 Nach der heute beginnenden zweiten Vorrunde, die bis zum 21. März läuft, steht den schlauesten Teams ab dem 2. Mai die Hauptrunde bevor. Die besten drei Gruppen jeder Schule sind dabei. Dabei werden die Fragen schwieriger. Ab 23. Mai startet die Finalrunde. Dann kämpft die beste Mannschaft jeder Schule um den Sieg. 34 Schulen nehmen in diesem Jahr teil. Je nach Platzierung können 250 bis 1000 Euro für die Klassenkasse herausspringen.

Die richtigen Antworten lauten: Sechs und Kwitt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Kristiane Backheuer
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3