13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Netz-Störungen bei der Telekom

Nutzer beschweren sich Netz-Störungen bei der Telekom

Deutschlandweit klagen Telekom-Kunden seit Sonnabend über Probleme mit dem Mobilfunknetz: Am späteren Vormittag bekam die Telekom das Problem nach eigenen Angaben in den Griff. Doch in einigen Teilen von Schleswig-Holstein funktioniert es noch nicht.

Voriger Artikel
Krippengeld: Irrweg oder Segen?
Nächster Artikel
Auto mit vier Insassen überschlägt sich

Der Screenshot der Website allestörungen.de zeigt, wo es die meisten Meldungen über Telekom-Ausfälle gibt.

Quelle: allestörungen.de/screenshot

Kiel. „Wir fahren wieder hoch“, sagte ein Telekom-Sprecher. „Wir sind noch nicht bei 100 Prozent, aber es sieht jetzt gut aus. Die Maßnahmen greifen. Das Netz ist wieder da. Sie können telefonieren und auch wieder surfen.“ Regional gebe es aber noch Unterschiede. Während in Kiel das Netz schon wieder funktionierte, gab es in Sierksdorf noch Probleme.

Ursache war ein Problem mit der zentralen Datenbank: Der Datenbankfehler führte dazu, dass die SIM-Karten in den Handys nicht mehr darauf überprüft werden konnten, ob sie gültig sind und welchem Abrechnungskonto sie zuzuordnen sind. Daher schlug bei den Telekom-Kunden das Einbuchen ins Netz fehl, und sie bekamen nur die Fehlermeldung „Kein Netz“ angezeigt. Die Störung betraf auch Telekom-Kunden, die mit ihrem Mobiltelefon im Ausland unterwegs waren.

Im Netz häufen sich seit 1 Uhr die Beschwerden von Telekom-Kunden, die keinen Empfang hatten. Am frühen Morgen war die Zahl der Meldungen noch einmal stark angestiegen. Auf der Webseite Allestörungen.de, die Nutzermeldungen über Netzausfälle sammelt, klagen vor allem Festnetz/Internet-Kunden (37 Prozent) über Störungen. Es werden aber auch Probleme mit dem Mobiltelefon (32 Prozent) und dem mobilen Internet (29 Prozent) gemeldet.

Die Probleme treten der Störungskarte zufolge größtenteils in Ballungsgebieten wie Berlin, Hamburg, Essen und Stuttgart auf. Doch auch in Kiel und Schleswig-Holstein werden Probleme registriert. Auch bei Twitter gab es zahlreiche Beschwerden unter dem Hashtag #Telekom. Mancher nahm die Störung jedoch mit Humor.

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Tanja Köhler
Ressortleiterin Digitale Angebote

Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3