6 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Was hat es mit #ichwaehleafd auf sich?

Netztrend mit SH-Wurzeln Was hat es mit #ichwaehleafd auf sich?

Ein Trend unter falschen Vorzeichen macht sich im sozialen Netzwerk Twitter breit. Mit dem aus Schleswig-Holstein stammendem Hashtag „#ichwaehleafd“ spotten Nutzer indirekt, warum sie die AfD nicht wählen. Was hat es damit auf sich und was erreichen sie?

Voriger Artikel
Radfahrer stirbt bei Unfall
Nächster Artikel
Nichts gegen die gute, alte Langeweile

Der Twitter-Trend #ichwaehleafd hat mit vielem zu tun – nur nicht unbedingt damit, warum Menschen die AfD wählen.

Quelle: Armin Weigel/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
"Der Flügel"
Foto: „Der Islam gehört nicht zu Deutschland“, behauptet "Der Flügel" von der AfD.

In der AfD wird jetzt erstmals ein direkter Eingriff in die Religionsfreiheit gefordert, um gegen den Islam vorzugehen. „Bau und Betrieb von Moscheen“ seien zu untersagen, heißt es in einem aus Niederbayern stammenden neuen 45-seitigen Entwurf zum Grundsatzprogramm, der dem RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) vorliegt.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3