21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Flüchtlinge werden wieder aufgenommen

Neue Lagebeurteilung Flüchtlinge werden wieder aufgenommen

Nach einem eintägigen Aufnahmestopp nimmt Schleswig-Holstein wieder aus Bayern überstellte Flüchtlinge auf. Dies sei bei der täglichen Lagebeurteilung am Freitag entschieden worden, teilte eine Sprecherin des Innenministeriums mit.

Voriger Artikel
Mehr falsche Fünfziger im Norden
Nächster Artikel
Ausgaben in neuer Rekordhöhe

Nach einem eintägigen Aufnahmestopp nimmt Schleswig-Holstein wieder aus Bayern überstellte Flüchtlinge auf.

Quelle: Hans Jürgen Jensen (Archiv)

Kiel. Angesichts der geänderten Grenzkontrollen in Schweden hatte Schleswig-Holstein die Aufnahme aus Bayern als Vorsichtsmaßnahme vorerst ausgesetzt. Anlass war die Einführung von Grenzkontrollen in Schweden. Es gab Sorge, dass es einen Rückstau von tausenden Transit-Flüchtlingen in Schleswig-Holstein geben könnte. Dieser ist jedoch bisher ausgeblieben. Es gebe keine auffälligen Abweichungen, die Lage sei laut Polizei insgesamt entspannt, sagte die Sprecherin. Die Situation werde aber weiter beobachtet und jeden Tag neu bewertet.

Ebenfalls am Freitag teilte die Stadt Kiel mit, dass das ehemalige C&A-Gebäude am Kieler Bootshafen weiterhin als Notunterkunft für Transitflüchtlinge zur Verfügung steht, falls die Unterbringungsmöglichkeiten in der benachbarten früheren Markthalle nicht ausreichen. Hierfür habe die Stadtverwaltung mit dem Insolvenzverwalter und dem zukünftigen Besitzer des leer stehenden C&A-Gebäudes Vereinbarungen getroffen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Transitflüchtlinge
Foto: Sie haben es geschafft: 50 Tickets Richtung Schweden standen am Freitag wieder am Stena-Terminal in Kiel für Flüchtlinge zur Verfügung. Trotz der jetzt dafür nötigen  Dokumente kam es nach Auskunft der Polizei zu keinen Rangeleien.

Trotz einer vergleichsweise ruhigen Nacht zum Freitag mit nur rund 230 Flüchtlingen in der Markthalle in Kiel bleiben Stadt und Land nach wie vor auf wachsende Flüchtlingsströme vorbereitet. „Die aktuell entspannte Situation kann morgen schon wieder vorbei sein“, erklärte Stadt-Sprecherin Annette Wiese-Krukowska.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3