9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Noch Chancen auf Betreuungsgeld?

Konflikt Noch Chancen auf Betreuungsgeld?

In den Konflikt um das Betreuungsgeld für junge Familien kommt Bewegung: Landes-Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) verschärft den Ton. Sie sieht den Bund in der Pflicht und stellt Forderungen.

Voriger Artikel
Frau stirbt nach Zusammenstoß mit Trecker
Nächster Artikel
Flüchtlingsrat fordert Winterabschiebestopp

Kristin Alheit drängt auf eine kulante Übergangsregelung.

Quelle: Frank Peter (Archiv)

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Das Betreuungsgeld war bereits ein Auslaufmodell, als es im August 2013 startete. Dass die von der CSU durchgepeitschte Pauschale für Mütter und Väter, die ihre Kinder zu Hause betreuen und erziehen, früher oder später juristisch gekippt werden würde, war klar. Nur: Die Leidtragenden des Karlsruher Urteils dürfen nicht die Eltern sein, deren Antrag bis zum Stichtag nicht bearbeitet war, die aber fest mit dem Geld gerechnet haben und nun ohne Finanzhilfe dastehen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3