24 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Fischer holten 17 Tonnen Müll aus dem Meer

Nord- und Ostsee Fischer holten 17 Tonnen Müll aus dem Meer

Neben reichlich Hering, Seelachs oder Scholle haben Fischer bis Ende 2015 auch mindestens 17 Tonnen Müll aus Nord- und Ostsee gezogen. Mehr als drei Viertel der gefischten Abfälle bestanden aus Kunststoff, wie der Naturschutzbund (Nabu) am Mittwoch mitteilte.

Voriger Artikel
Feuer in Reihenhaus in Quickborn
Nächster Artikel
Tiefes Eintauchen in die Fantasiewelt

Neben reichlich Hering, Seelachs oder Scholle, haben Fischer bis Ende 2015 auch mindestens 17 Tonnen Müll aus Nord- und Ostsee gezogen.

Quelle: Cornelia Müller (Archiv)

Berlin/Kiel. Am häufigsten landeten in den Containern des Projekts „Fishing for litter“ in den Häfen demnach Folien, Verpackungen, Kanister, altes Tauwerk und Reste von Fischernetzen.

„Die Meere sind so zugemüllt, dass man es gar nicht glauben mag“, sagte Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck (Grüne) der Deutschen Presse-Agentur. Das Projekt zeige, wie dringend der Handlungsbedarf sei. „Vor allem müssen wir an die Quellen ran und Müll vermeiden.“

Gemeinsam mit regionalen Partnern hatte der Nabu das Projekt 2011 in Burgstaaken auf der Ostseeinsel Fehmarn gestartet. Die Fischer erhalten dabei kostenlos Sammelsäcke für den aus dem Meer geholten Müll. Mittlerweile beteiligen sich nach Verbandsangaben mehr als 100 Fischer in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern an der Initiative.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3