6 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Studt will neues Abhörzentrum starten

Norddeutschland Studt will neues Abhörzentrum starten

Schleswig-Holstein plant gemeinsam mit den vier anderen norddeutschen Ländern ein gemeinsames Rechenzentrum für Telekommunikationsüberwachung. Möglichst 2019 schon, spätestens aber 2020 soll das länderübergreifende Projekt laut Kieler Innenministerium starten.

Voriger Artikel
Festnahme wie im Lehrbuch
Nächster Artikel
A7 wird Sonntagnacht teilweise gesperrt

Minister Stefan Studt setzt sich für das Zentrum ein.

Quelle: Ulf Dahl

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Die Telekommunikationsüberwachung ist neben der DNA-Untersuchung eines der effektivsten Fahndungsmittel, das der Polizei bei der Strafverfolgung zur Verfügung steht. Ob Rockerkriminalität, Einbrecherbanden oder Pfandhausraub – ohne das Anzapfen von Handys und Telefondaten wären signifikante Fahndungerfolge der Kriminalisten nicht möglich gewesen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3