21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Über 50 Mühlen beim Mühlentag

Norddeutschland Über 50 Mühlen beim Mühlentag

Deutschlands Wind-, Wasser- und andere Mühlen haben am Pfingstmontag traditionell ihre Pforten geöffnet. In Schleswig-Holstein und Hamburg machten bei kräftigem Wind von den rund 120 heute noch erhaltenen Mühlen 52 mit, um Interessierten einen Einblick in das Mühlenhandwerk zu geben.

Voriger Artikel
Von Geisterfahrern und Dieseldieben
Nächster Artikel
Rollstuhlfahrer aus Teich gerettet

Vater Jan-Christian beobachtet mit seinen Kindern Hannah (2, links) und Jannek (1, rechts), wie Müller Axel Strunge Roggen auf den Mahlgang in der Riepenburger Mühle im Stadtteil Kirchwerder in Hamburg aufgeschüttet.

Quelle: Bodo Marks/dpa

Für die Besucher war der 23. Deutschen Mühlentag oft eine Zeitreise in die Vergangenheit.

Zum Beispiel in der Riepenburger Mühle – der größten und ältesten Holländermühle Hamburgs. „Bei uns wird wie zu Urzeiten mit der Kraft des Windes, Getreide zu Mehl vermahlen“, sagte Axel Strunge: „Wir haben einen durchgehenden Windmühlenbetrieb seit 1318.“ Die Windmühle im Stadtteil Kirchwerder produziert bis heute auf traditionelle Art und Weise Vollkornmehle. „Wir sind ein historischer Schaubetrieb, ein produzierendes technisches Denkmal“, erklärte der 47-Jährige. „Hätte man uns 1920 besucht, es hätte nicht anders ausgesehen“, sagte der Müller.

Das Mehl der Riepenburger Mühle unterscheide sich von industriell erzeugtem Mehl, sagte Strunge. „Dort sind Vollkornmehle Mischungen verschiedener Mehle, denen zuvor der ölhaltige Keim entzogen wurde.“ Dieser enthalte zwar viele gesunde Mineralstoffe, verkürze jedoch gleichzeitig die Haltbarkeit des Mehls, da Öl ranzig wird. Außerdem werde das Riepenburger Mehl zunächst bis zu 70 Tage gelagert, um die „Mehlreife“ zu bekommen: „Das Mehl muss mit Sauerstoff reagieren, der Zuckergehalt des Getreides in Stärke umgewandelt werden, um seine Backeigenschaften zu erhalten“, erklärte Strunge. „Bei uns wird Mühle gelebt.“

Mühlen sind jedoch nicht nur technische Denkmäler, sondern haben auch das Landschaftsbild über die Jahrhunderte entscheidend geprägt, sagte der Lübecker Mühlenexperte Guido Weinberger. „Selbst in einer modernen Großstadt wie Hamburg können bedeutende Teile des Stadtbildes auf die Geschichte der Mühlen zurückgeführt werden“, erklärt er: Außen- und Binnenalster seien nichts anderes als aufgestaute Mühlenteiche, und der berühmte Jungfernstieg ein ehemaliger Mühlendamm.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Deutsche Presse-Agentur dpa

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3