8 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Kirchengemeinde soll Ort für Integration werden

Nordkirchen-Synode Kirchengemeinde soll Ort für Integration werden

Die Nordkirchen-Synode hat auf ihrer Tagung die Verantwortung ihrer über 1000 Gemeinden für die Flüchtlingsarbeit in den Blick genommen. „Die Ortsgemeinde bietet die Struktur, in der Integration für jene erbracht werden kann, die wir willkommen heißen und die bei uns Schutz suchen“, sagte Landesbischof Gerhard Ulrich.

Voriger Artikel
SSW kürt Harms zum Spitzenkandidaten
Nächster Artikel
Drei Verletzte bei Brand in Einfamilienhaus

Wollen die Gemeinden für Menschen ohne religiöse Zugehörogkeit öffnen: Frank Zabel (v.l.), Gerhard Ulrich, Dr. Andreas Tietze und Dr. Martin Vetter.

Quelle: Olaf Malzahn

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Uta Wilke
Redaktion Lokales Kiel/SH

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Flüchtlinge
Foto: Solche Wohncontainer für Flüchtlinge wie neben dem Nordmarksportfeld will die Stadt nun auch in anderen Kieler Stadtteilen aufstellen.

Die Stadt sucht derzeit fieberhaft nach Wohnraum für viele der derzeit fast 2000 Flüchtlinge in Kiel. Wie schwierig das ist, zeigt unter anderem ein aktualisierter Zwischenbericht zur „Wohnraumbeobachtung“ mit einem wachsenden Missverhältnis von Angebot und Nachfrage inklusive steigender Mieten.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3