7 ° / 3 ° Regen

Navigation:
33 Wildunfälle in drei Tagen

Polizei 33 Wildunfälle in drei Tagen

Vorsicht Autofahrer: Zurzeit sind nachts wieder viele Rehe unterwegs. Die Polizei hat von Montag bis Mittwoch allein im Kreis Rendsburg-Eckernförde 24 Wildunfälle registriert – meist mit einem tödlichen Ende für die Tiere. Mit dem Kreis Plön zusammen krachte es in diesem Zeitraum 33 Mal zwischen Tier und Auto.

Voriger Artikel
Über Nacht von München nach Sylt
Nächster Artikel
Polizei stellt sich auf Alkohol-Exzesse ein

Ein totes Reh liegt nach einem Wildunfall am Straßenrand.

Quelle: Marcus Börner/hfr
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Fockbek/Gammelby
Foto: Mensch und Tier wurden am Dienstag bei Wildunfällen verletzt.

Bei zwei Wildunfällen in Fockbek (K25) und Gammelby (B76) sind zwei Frauen am Dienstag verletzt worden. Beide mussten in Krankenhäusern medizinisch behandelt werden. Ein Dammhirsch verendete nach Polizeiangaben.

mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3