19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Festnahme im Ostuferhafen

Polizei Kiel Festnahme im Ostuferhafen

Bundespolizisten haben Dienstag im Ostuferhafen einen 43-jährigen Litauer kontrolliert, der wegen Trunkenheit und Verkehrsunfallflucht zur Festnahme ausgeschrieben war. Nach Angaben eines Sprechers hatte er vor einiger Zeit unter Alkoholeinfluss einen Unfall verursacht und sich unerlaubt entfernt – also Unfallflucht begangen.

Voriger Artikel
Zahl der Hochbetagten wächst stark
Nächster Artikel
Siebenjähriger nach Unfall in Lebensgefahr

Bundespolizisten haben Dienstag im Ostuferhafen einen 43-jährigen Litauer festgenommen.

Quelle: Volker Rebehn (Symbolfoto)

Kiel. Da sich sein Wohnort nicht in Deutschland befindet, wurde er zu 60 Tagen Freiheitsstrafe oder der Zahlung von insgesamt 3121,67 Euro verurteilt. Der Litauer musste die Beamten in die Dienststelle begleiten. Dort wurde der Vollstreckungshaftbefehl angefordert und eröffnet.

Der 47-jährige führte einige Telefonate und erreichte, dass die geforderte Summe in Niedersachsen durch einen Bekannten in einer Polizeidienststelle bezahlt wurde. Die Bundespolizei veranlasste anschließend die Löschung der Ausschreibung, und der Litauer durfte die Dienststelle wieder verlassen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Günter Schellhase
Digitale Angebote

Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3