21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Polizei lässt Kriminalität untersuchen

Zuwanderer Polizei lässt Kriminalität untersuchen

Das Landeskriminalamt (LKA) Schleswig-Holstein lässt die Kriminalität von Zuwanderern wissenschaftlich untersuchen. Die Polizei hat das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen mit einer Analyse beauftragt.

Voriger Artikel
Weiterer Schleswig-Holsteiner in den Battles
Nächster Artikel
Günther Fielmann ist Ehrenbürger des Landes

Die Polizei hat das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen mit einer Analyse beauftragt.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer (Archiv)

Kiel.  „Wir wollen belastbare und wissenschaftlich abgesicherte Daten für ein sehr kontrovers diskutiertes Thema erhalten, daher haben wir uns für die Beauftragung eines neutralen Instituts entschieden“, sagte der Leiter der Kriminalitätsbekämpfung, Marco Jäger, am Donnerstag.

Ergebnisse werden im Juli 2017 erwartet. Die Experten sollen für die Polizei nicht nur die von Zuwanderern begangenen Straftaten untersuchen, sondern auch Delikt- und Opferstrukturen sowie die juristische Aufarbeitung der Fälle analysieren. „Wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse über die Kriminalität von Zuwanderern stellen eine Voraussetzung für eine ehrlich geführte gesamtgesellschaftliche Debatte zum Thema Zuwanderung dar und liefern zudem wichtige Ansatzpunkte für eine gezielte polizeiliche Präventionsarbeit“, sagte Projektmitarbeiter Christoffer Glaubitz.

Laut LKA werden Zuwanderer ersten Erkenntnissen des Bundeskriminalamtes zu Folge zwar nicht überproportional häufig straffällig. Diese Auswertungen basieren aber rein auf der laufenden Polizeiarbeit.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3