12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Puppenbühnen stehen vor dem Aus

Polizeikasper Puppenbühnen stehen vor dem Aus

Dem Verkehrskasper geht es nun doch an den Kragen: Obwohl der Stellenabbau-Plan bei der Landespolizei inzwischen vom Tisch ist, sollen die drei Puppenbühnen abgewickelt werden. Die neun Stellen werden in andere Bereiche „umgesteuert“, heißt es in einem internen Papier des Landespolizeiamtes.

Voriger Artikel
Streit um Geheim-Datei geht weiter
Nächster Artikel
Sportmangel: Schleswig-Holsteiner häufig krank

Seit mehr als 60 Jahren leistet der Verkehrskasper in Schulen und Kindergärten wichtige Arbeit. Das Problem: Er ist nur so gut wie die Beamten, die ihn zum Leben erwecken.

Quelle: Uwe Paesler

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Bastian Modrow
Lokalredaktion Kiel/SH

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Verkehrserziehung
Foto: Tri-tra-trullala, das Rotlicht ist zum Halten da: Die meisten Kinder haben mit dem Verkehrskasper den ersten Kontakt zur Polizei – das schaffe wichtiges Vertrauen, geben Kritiker der Umstrukturierung zu Bedenken.

Der Verkehrskasper ist seit Langem eine Institution der schleswig-holsteinischen Landespolizei. Die neun Planstellen der Polizeipuppenbühnen stellt Innenminister Stefan Studt jetzt aber in Frage.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3