19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Mutmaßliche IS-Mitglieder schweigen

Prozess in Hamburg Mutmaßliche IS-Mitglieder schweigen

Vor dem Oberlandesgericht in Hamburg hat am Dienstag ein Prozess gegen drei mutmaßliche Mitglieder des Islamischen Staates (IS) begonnen. Die drei Syrer im Alter von 18, 19 und 26 Jahren sollen von der Terrormiliz im Herbst 2015 mit falschen Pässen nach Deutschland geschickt worden sein, um Anschläge zu begehen.

Voriger Artikel
Bandido-Boss entging der Anklage
Nächster Artikel
Flucht und Unfall unter Drogeneinfluss

Die Verdächtigen wurden vor drei Monaten in Ahrensburg, Großhansdorf und Reinfeld festgenommen.

Quelle: Uli Deck

Hamburg. Laut Anklage sollten sie entweder einen bereits erhaltenen Auftrag ausführen oder auf weitere Weisungen warten. Die jungen Männer waren Mitte September 2016 in Flüchtlingsunterkünften in Großhansdorf, Ahrensburg und Reinfeld in Schleswig-Holstein festgenommen worden und sitzen seitdem in Untersuchungshaft.

Zu den Vorwürfen wollten sich die Angeklagten zunächst nicht äußern, der 18-Jährige machte nicht einmal Angaben zur Person. Sein Anwalt erklärte, sein Mandant wolle sich durch Schweigen verteidigen. Jede Äußerung würde nur Material für weitere Fehlinterpretationen liefern.

Von lno

Voriger Artikel
Nächster Artikel
THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3