5 ° / 1 ° Schneeschauer

Navigation:
Mann gibt brutale Vergewaltigung zu

Prozess in Flensburg Mann gibt brutale Vergewaltigung zu

Ein Mann soll eine junge Frau geschlagen, gewürgt und mehrfach vergewaltigt haben. Jetzt steht er in Flensburg vor Gericht. Zum Auftakt zeigte sich der Angeklagte reuig.

Voriger Artikel
Reetdachhaus komplett niedergebrannt
Nächster Artikel
Zepter wird neuer Generalstaatsanwalt

Ein Mann soll eine junge Frau geschlagen, gewürgt und mehrfach vergewaltigt haben.

Quelle: Arne Dedert/dpa

Flensburg. Ein junger Mann hat vor dem Landgericht Flensburg zugegeben, im April eine Frau am Friedhof vergewaltigt zu haben. „Der Vorwurf ist richtig“, sagte seine Anwältin zum Prozessauftakt am Dienstag. Die Staatsanwaltschaft wirft dem jungen Mann vor, im April eine Frau in Flensburg an einem Friedhof brutal vergewaltigt zu haben. Die 23-Jährige sei früh morgens auf dem Weg zur Arbeit gewesen, als der Mann sie überfallen und in ein Gebüsch gezerrt habe, sagte der Staatsanwalt. Er habe sein Opfer gewürgt und mit Fäusten ins Gesicht geschlagen, als diese sich wehren und mit dem Handy die Polizei rufen wollte. „Aus Angst“ gab die Frau laut Staatsanwalt irgendwann den Widerstand auf. Der Angeklagte habe sein Opfer mehrfach vergewaltigt.

Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft räumte der mittlerweile 26-Jährige in seiner Erklärung weitgehend ein. Er habe in der Nacht zuvor mit Freunden gefeiert, getrunken, erstmalig gekokst und auch die Droge Liquid Ecstasy probiert, hieß es dort zudem. Als ihm die Frau entgegen gekommen sei, habe er sie in den Schwitzkasten genommen, zu Boden gerissen und auf den Alten Friedhof gezerrt. Auch die mehrfache Vergewaltigung gab er zu. Später habe er nicht fassen können, was er getan habe. „Mir tut das alles sehr leid“, heißt es in der Erklärung. Er wisse, dass es für seine Tat keine Entschuldigung gebe und sein Opfer lange darunter leiden werde. Auch andere angeklagte Taten, darunter eine Belästigung und ein Wohnungseinbruch, gab der Angeklagte zu.

Das Vergewaltigungsopfer selbst sollte am Dienstag unter Ausschluss der Öffentlichkeit befragt werden.

Die Polizei hatte direkt nach der Vergewaltigung am 8. April offensiv nach Hinweisgebern und Zeugen gesucht. Unter anderem wurden Passanten und Anwohner im Umfeld des Tatortes befragt und Flyer an Pendler verteilt. Der mutmaßliche Täter konnte eine Woche später in seiner Wohnung festgenommen werden. Da das Opfer sofort nach der Tat über sein Handy die Polizei gerufen hatte, konnten die Beamten umfangreiche Spuren sichern. Die kriminaltechnischen Untersuchungen führten die Ermittler schließlich auf die Spur des Mannes.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3