19 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Saugbagger verdrängt Kanalfähren

Rendsburg Saugbagger verdrängt Kanalfähren

Das Geld steht bereit, die Werften sind klar, doch die Ausschreibung für den Bau der ersten drei neuen Kanalfähren lässt auf sich warten. Eigentlich sollte das Erneuerungsprogramm in diesem Jahr beginnen.

Voriger Artikel
Saxe holt „Rotspon Cup“ zurück nach Lübeck
Nächster Artikel
Cybercrime: Eine unterschätzte Gefahr

Der Oldtimer der Kanalfähren ist die 1952 gebaute „Nobiskrug“, die als erste Fähre ersetzt werden soll.

Quelle: Frank Behling

Rendsburg. Grund der Verzögerung sind Personalmangel und hoher Erneuerungsbedarf in der Flotte der Schifffahrtsverwaltung. Die Ausschreibung für einen Saugbagger musste vorgezogen werden. Die für die Bauaufsicht und Ausschreibung zuständige Fachstelle Maschinenwesen in Rendsburg ist am Limit.

So bleibt es auch 2017 beim gewohnten Bild. Die „Adler 1“ ist nicht nur die kleinste Kanalfähre, sie ist auch weiter mit 32 Jahren die jüngste. 1984 wurde die kleine Fähre für den Einsatz zwischen Wik und Holtenau gebaut. Bei den 16 anderen Kanalfähren sieht es anders aus. Die Arbeitstiere verbinden an zwölf Fährstellen zwischen Landwehr und Brunsbüttel die Straßen. Ihr Alter macht aber seit geraumer Zeit den Verantwortlichen in der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) Sorgen. Die Klappenfähre „Nobiskrug“ (Baujah 1952) und die beiden Spitzfähren „Hochdonn“ und „Audorf“ (Baujahr 1953) haben bereits ihr 60jähriges Dienstjubiläum hinter sich. Diese Fähren sollten 2017 erneuert werden. Die Finanzmittel in Höhe von 14,5 Millionen Euro hat das Bundesverkehrsministerium bereits in den Haushalt für 2015 eingestellt. Sie konnten aber noch nicht abgerufen werden, da die Ausschreibungen mit mehr als einem Jahr Verspätung erst Ende diesen Jahres auf den Weg gebracht werden können.

Erste Fähre könnte 2018 kommen

„Die für Ausschreibungen zuständige Fachstelle Maschinenwesen in Rendsburg musste zunächst den Neubau eines Laderaumsaugbaggers ausschreiben“, bestätigt WSV-Sprecherin Claudia Thoma. Der für die Mündungen von Elbe, Jade und Weser zuständige Saugbagger „Nordsee“ muss eine Verstärkung bekommen. Da dieser Bagger für die Nordseehäfen sehr wichtig ist, wurde die Ausschreibung mit hoher Priorität versehen. Die Kanalfähren wirft der Bagger aber zurück.

Es sei geplant, die Ausschreibung für die ersten drei Kanalfähren im vierten Quartal 2016 fertig zustellen. „Der Baubeginn für die drei neuen Fähren ist für Anfang 2017 geplant“, so Thoma. Damit könnte die erste Fähre 2018 in Dienst gestellt werden. Bei den neuen Fähren handelt es sich nicht nur um Ersatz. „In der Planung sind neuartige Hybrid-Fähren für den Kanal“, sagt Thoma. Diese Fähren bekommen als Antrieb Elektromotoren, was den Schadstoffausstoß reduzieren soll. Durch die neuen Antriebe ist mit einer Kostenersparnis von mindestens 30 Prozent bei den Betriebskosten zu rechnen. Diese Ersparnis bezieht sich vor allem auf die Betriebskosten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3