19 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Rentnerin zu Hause überfallen

Täter flüchtig Rentnerin zu Hause überfallen

Eine Rentnerin in der Heidkoppel in Norderstedt ist am Donnerstag in ihrem Haus überfallen worden. Gegen 14.45 Uhr klingelte es an der Haustür der 79- jährigen Rentnerin. Als sie öffnete, stand ein unbekannter Mann vor ihr und drückte sie in den Hausflur.

Voriger Artikel
Stena Line schickt weiße Fähre nach Travemünde
Nächster Artikel
84 km/h zu schnell unterwegs

Die alte Dame blieb äußerlich unverletzt.

Quelle: Sven Janssen/Symbolbild

Norderstedt. Der Unbekannte forderte die Frau auf, ihm Schmuck und Bargeld auszuhändigen. Nachdem sie seiner Anweisung nachgekommen war, fesselte und knebelte er die Dame. Daraufhin betrat ein zweiter Täter das Haus. Zusammen durchsuchten sie die Räumlichkeiten nach weiteren Wertgegenständen und verließen anschließend mit Schmuck und einem niedrigen Bargeldbetrag das Haus. Eine kurze Zeit später erschien eine Nachbarin bei der Rentnerin, befreite sie und benachrichtige Polizei und Rettungsdienst. Die Polizei leitete umgehend eine intensive Fahndung mit mehreren Streifenwagen ein, welche jedoch ohne Erfolg verlief.

Eine Beschreibung der beiden Täter liegt vor. Der zwischen 1,7 Meter und 1,8 Meter große erste Täter war geschätzt 30 Jahre alt. Der von der Statur her schlanke Mann mit einem gepflegten Erscheinungsbild trug kurze Haare und einen Bart.

Zum Tatzeitpunkt war er mit einer dunklen Jacke, einer beigen Hose und schwarzen Handschuhen bekleidet. Er sprach Deutsch mit ausländischem Akzent. Von dem zweiten Täter ist lediglich bekannt, dass er zwischen 1,8 Meter und 1,9 Meter auffallend groß und dunkel bekleidet war. Laut ersten polizeilichen Ermittlungen ist in Tatortnähe ein dunkles Fahrzeug, möglicherweise ein Audi oder ein BMW, mit Segeberger Kennzeichen gesehen worden.  Die Kriminalpolizei Norderstedt bittet weitere Zeugen des Geschehens oder Hinweisgeber zum verdächtigen Fahrzeug, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen. Etwaige Beobachtungen und weitere Hinweise nehmen die Ermittler unter 040/528060 entgegen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3