10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Syrische Flüchtlinge erhalten nicht automatisch Asyl

OVG Schleswig Syrische Flüchtlinge erhalten nicht automatisch Asyl

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Schleswig hat ein Grundsatzurteil zum Schutz syrischer Flüchtlinge gefällt. Demnach können syrische Rückkehrer nicht automatisch als verfolgt eingestuft werden. Nur wer vor der Ausreise individuell verfolgt wurde, kann als Flüchtling anerkannt werden.

Voriger Artikel
Tödliche Gasexplosion: Bauarbeiter freigesprochen
Nächster Artikel
Autonome trommeln zum Protest

Die Berliner Koalition aus Union und SPD hatte dies angesichts zahlreicher neuer Flüchtlinge im sogenannten Asylpaket II beschlossen.

Quelle: Carsten Rehder/dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Heike Stüben
Lokalredaktion Kiel/SH

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Müssen Syrer grundsätzlich mit Verfolgung rechnen, wenn sie in Deutschland Asyl beantragt haben und in ihr Heimatland zurückgeschickt werden? Diese Frage hat das Oberverwaltungsgericht mit Nein beantwortet. Das kam nicht unerwartet.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3