9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Wer schützt die Schafe vor dem Wolf?

Schleswig-Holstein Wer schützt die Schafe vor dem Wolf?

Die Schaf- und Ziegenhalter sind sich einig: Sie wollen keine Wölfe in Schleswig-Holstein. Sie haben Angst um ihre Tiere und werfen dem Land vor, kein vernünftiges Wolfsmanagement zu haben. Für bisher gerissene Tiere habe noch kein Halter Geld gesehen, Schutzzäune halten sie für zwecklos.

Voriger Artikel
Angst vor Afrikanischer Schweinepest
Nächster Artikel
Container für Japan

Wenn die Zahl der Wölfe so bliebe wie bisher, könnten die Schafhalter damit leben, sagte Bruser.

Quelle: Wolf-Gunthram Freiherr von Schenck

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Schleswig-Holstein
Diese beiden Tiere laufen im Wildpark Eekholt durch ihr Gehege. Dass man Wölfen direkt begegnet, ist sehr selten. Die Tiere versuchen in aller Regel, uns auszuweichen.

Nachdem mehrfach ein Wolf im Dänischen Wohld gesichtet wurde, sind viele Menschen verunsichert. Was ist, wenn ich auf solch ein Raubtier treffe? Jens-Uwe Matzen aus Stolpe ist Forstwirt, Jäger und Wolfsbetreuer. „Wir müssen lernen, mit dem Wolf zu leben. Dazu gehören gute und ehrliche Informationen“, sagt der 58-Jährige.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3