13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„MSC Meraviglia“ – Nummer 1 in Europa

Schiffstaufe „MSC Meraviglia“ – Nummer 1 in Europa

Die Reederei MSC hat am Pfingstwochenende das größte Kreuzfahrtschiff einer europäischen Reederei in Dienst gestellt. Die 315 Meter lange „MSC Meraviglia“ soll ab kommendem Jahr auch ab Hamburg eingesetzt werden.

Voriger Artikel
Elphi wird zum letzten Schrei in Hamburg
Nächster Artikel
Vier Verletzte nach Feuer

 Die 315 Meter lange „MSC Meraviglia“ soll ab kommendem Jahr auch ab Hamburg eingesetzt werden.

Quelle: Frank Behling

Le Havre/Hamburg. Damit will das Unternehmen seinen Platz als Nummer eins bei Kreuzfahrten in Europa weiter ausbauen. Gleichzeitig gab die Reederei das größte Neubauprogramm in der Geschichte der Kreuzfahrtschifffahrt bekannt. Bis 2026 will MSC neun Milliarden Euro in elf große Kreuzfahrtschiffe investieren.

Vier Jahre war es ruhig. Am 23. März 2013 hatte der Großreeder Gianluigi Aponte zuletzt die italienische Filmdiva Sophia Loren zur Taufe eines großen Kreuzfahrtschiffes geführt. Es war die „MSC Preziosa“, das bisherige Flaggschiff der MSC-Flotte. Am Sonnabend war es dann im französischen Le Havre wieder soweit. Sophia Loren brachte eine Champagner-Flasche am Bug eines weißen MSC-Riesen zum Platzen. Für die Filmdiva war es die elfte Taufe eines MSC-Neubaus seit 2002. Damit ist Sophia Loren der Spitzenplatz in der Weltrangliste der Taufpatinnen auf absehbare Zeit nicht mehr zu nehmen.  

Mit Platz für 5700 Passagiere ist das 315 Meter lange und 167 600 BRZ große Schiff das derzeit größte Schiff einer europäischen Reederei. Den Platz eins in der Rangliste der europäischen Kreuzfahrtanbieter will MSC nicht mehr hergeben. Dafür soll ein Neubauprogramm sorgen, wie es die Schifffahrt bislang noch nicht gesehen hat. Die „MSC Meraviglia“ ist erst das Startsignal. Die in La Valetta auf Malta registrierte „MSC Meraviglia“ ist die erste von elf Neubauten, die das in Genf beheimatete und aus Neapel und Genua geführte Unternehmen bis 2026 realisieren will.

Vorbild ist die Reederei Aida

„Wir werden bis 2026 neun Milliarden Euro investieren und die modernste, größte und umweltfreundlichste Flotte schaffen“, kündigte Pierfranceso Vago, Aufsichtsrat bei MSC Cruises, bei der Taufe an. Dem Beispiel der deutschen Reederei Aida folgend, hat sich jetzt auch MSC erst vorige Woche zur Bestellung von vier weiteren Neubauten mit LNG als Treibstoff entschlossen. Die 200 000 BRZ großen Neubauten der „World“-Klasse sollen ab 2022 in Fahrt kommen und verflüssigtes Erdgas als Treibstoff haben. Emissionen von Schwefeldioxid, Stickoxid und Feinstaub werden dabei minimiert. Als erstes LNG-Kreuzfahrtschiff der Welt wird im November nächsten Jahres die „AIDAnova“ von der Meyer Werft für die deutsche Reederei Aida Cruises abgeliefert.

MSC setzt beim Neubau auf die Werften in Frankreich und Italien. Die 315 Meter lange „MSC Meraviglia“ entstand bei STX in Frankreich. Zunächst wird das Schiff im Mittelmeer eingesetzt. Im April nächsten Jahres kommt der Koloss nach Hamburg. „Dann werden wir zum ersten Mal mit vier Schiffen von Hamburg, Kiel und Warnemünde aus fahren. Das ist ein großer Schritt zum Wachstum für unser Unternehmen“, sagte Michael Zengerle, der Deutschland-Chef von MSC.

Das größte in Deutschland stationierte Kreuzfahrtschiff

Die „MSC Meraviglia“ ist mit 167 600 BRZ dann das mit Abstand größte in Deutschland stationierte Kreuzfahrtschiff. Von Kiel aus soll im nächsten Jahr die 139 073 BRZ große „MSC Preziosa“, das bisherige Flaggschiff, eingesetzt werden.

Bei den Passagierzahlen will MSC so auch vom Kreuzfahrt-Boom in Deutschland profitieren, wo 2017 ein neuer Rekord erwartet wird. Insgesamt will die Reederei MSC auf ihren jetzt 13 Schiffen in diesem Jahr 1,8 Millionen Passagiere aus 67 Ländern befördern. 2026 peilt das Unternehmen weltweit eine Passagierzahl von fünf Millionen an. In Europa, Südamerika und Südafrika ist MSC heute die Nummer 1. In den USA und Asien sollen durch weitere Neubauten die Kapazitäten ebenfalls erhöht werden.

Für die Taufpatin Sophia Loren sind die Tage der Ruhe demnach vorbei. Bereits im Dezember steht die nächste Schiffstaufe an. Dann soll in Miami die „MSC Seaside“ getauft werden. Im Mai nächsten Jahres ist dann die nächste Taufe der „MSC Seaview“ in Civitaveccia.  Bis 2026 geht es dann so weiter. Jahr für Jahr wird mindestens ein Schiff getauft. „Wir wollen wachsen“, so Vago. Ein Grundsatz, den schon sein Schwiegervater und Reedereigründer Gianluigi Aponte seit 1970 lebt. Er hat die Containersparte der Reederei MSC mit 511 Frachtern heute zur Nummer zwei auf der Welt geführt. Eines davon, die „MSC Nerissa“ lag bei der Taufe neben der „MSC Meraviglia“ am Kreuzfahrtterminal von Le Havre.

Hier sehen Sie Bilder von der Taufe der „MSC Meraviglia“.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3