21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Schlag gegen Automatensprenger-Bande

Zwei Festnahmen Schlag gegen Automatensprenger-Bande

Die Polizei ist mit einer Razzia im Großraum Hamburg gegen eine Bande vorgegangen, auf deren Konto die Sprengung von 49 Fahrkartenautomaten in Norddeutschland gehen soll. In Hamburg und Schleswig-Holstein wurden neun Wohnungen durchsucht. Zwei Beschuldigte seien verhaftet worden.

Voriger Artikel
EU verlängert Zulassung für Glyphosat
Nächster Artikel
Wo Leben ist, ist Lärm

Insgesamt 49 Fahrkartenautomaten wurden in Hamburg und Schleswig-Holstein gesprengt.

Quelle: LKA SH

Stade/Hamburg.  An dem Einsatz waren rund 160 Einsatzkräfte der Bundes- und Landespolizei beteiligt, teilte die Polizei mit. Ermittelt wird insgesamt gegen acht Deutsche und einen Russen aus dem Raum Hamburg. Den 17- bis 29-Jährigen wird das «Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion in Tateinheit mit schwerem Bandendiebstahl und Sachbeschädigung» vorgeworfen. Sie sollen in den vergangenen Monaten in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg mit sogenannten «Polenböllern» Fahrausweisautomaten aufgesprengt und die Geldkassetten gestohlen haben.

Die Summe der Beute und den entstandenen Sachschaden bezifferte die Polizei insgesamt auf 1,4 Millionen Euro, wobei der Sachschaden aber den weitaus größten Teil ausmache. Dem Einsatz waren monatelange Ermittlungen der Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Hamburg, der Zentralen Kriminalinspektion (ZKI) Lüneburg und der Staatsanwaltschaft Stade vorausgegangen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3