7 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Flüchtlinge stranden am Grenzbahnhof

Schleswig-Holstein Flüchtlinge stranden am Grenzbahnhof

Die Zahl der Migranten, die auf der Durchreise mit dem Zug in Flensburg ankommen, steigt an. Die meisten wollen nach Skandinavien, vor allem nach Schweden. Bei den Polizeikontrollen am Bahnhof geht es ruhig und friedlich zu — zumindest in den meisten Fällen.

Voriger Artikel
Polizei schnappt Werkzeug-Diebesbande
Nächster Artikel
Anwohner müssen weiter auf Rückkehr warten

Die Bahnverbindung in Richtung Norden wird von zahlreichen Flüchtlingen genutzt, um in Skandinavien Asyl zu finden.

Quelle: Carsten Rehder/dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Deutsche Presse-Agentur dpa

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Flüchtlinge
Foto: Doppelstockbett, Schrank, Tisch: Lübecks Bürgermeister Bernd Saxe in einer Wohnbox für Flüchtlinge in der Betriebssporthalle des Stadtverkehrs. In Messebau-Technik sind hier 25 Kabinen mit einer Größe von 25 Quadratmetern für jeweils vier Personen entstanden.

Die Unterbringung von Flüchtlingen stellt Städte und Gemeinden in Schleswig-Holstein vor immer größere Herausforderungen. In Lübeck müssen jetzt bis zu hundert Hilfesuchende in der Sporthalle des Stadtverkehrs untergebracht werden. „Wir finden keine anderen Möglichkeiten mehr“, sagt Bürgermeister Bernd Saxe.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3