8 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Koalition schnürt Polizei-Paket

Schleswig-Holstein Koalition schnürt Polizei-Paket

Der Nachschlag für die Polizei im Land fällt größer als bisher bekannt. Nach Information von KN-online möchte die rot-grün-blaue Koalition in einem ersten Schritt mehrere Dutzend zusätzliche Stellen schaffen. Geprüft wird auch, das Einstiegsgehalt der Polizeibeamte anzuheben.

Voriger Artikel
Wenn Rocker um ein T-Shirt ringen
Nächster Artikel
Wie Inseln Wohnraum schaffen

Ob Nachbarschaftsstreit oder G7-Außenministertreffen (Foto): Überall und allerorts wird nach der Polizei verlangt. Die aber sieht sich überlastet.

Quelle: dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

KN-KSV-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele von Holstein Kiel im KN-KSV-Liveticker.

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Stefan Studt
Foto: Innenminister Stefan Studt hat den geplanten Stellenabbau verteidigt.

Innenminister in der Offensive: Mit Vehemenz hat Stefan Studt im Landtag die geplanten Stellenstreichungen bei der Landespolizei verteidigt, selbst wenn diese nach dem überraschenden Vorstoß von SPD, Grünen und SSW deutlich abgemildert werden. Nach massiver Kritik aus Reihen der Polizeiführung und der Gewerkschaften hat er allerdings auch Fehler eingeräumt. Die Opposition attackierte den Ressortchef scharf.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3