9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Seeadler mit E 605 vergiftet

Schleswig-Holstein Seeadler mit E 605 vergiftet

Erneut ist ein Seeadler in Schleswig-Holstein vergiftet worden – mit einem Insektizid, das seit 2002 in der EU verboten ist. Es wurde Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt. Bereits am 13. März hatte eine Frau, die mit ihrem Hund spazieren ging, in einem Wald östlich von Heide in Dithmarschen, den völlig geschwächten Seeadler entdeckt.

Voriger Artikel
Deutsche Bahn plant erweitertes Angebot im Sylt-Verkehr
Nächster Artikel
Milde Strafe für falsche Lehrerin aus Wismar

Dirk Fußbahn von der Wildtierhilfe Fiel versuchte, den Seeadler zu retten.

Quelle: Privat
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Heike Stüben
Lokalredaktion Kiel/SH

THW-Liveticker

Verfolgen Sie alle Spiele vom THW Kiel in unserem Liveticker.

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Dithmarschen
Foto: Die Seeadlerfamilie, die im Juni tot an und in einem Horst in Dithmarschen entdeckt wurde, ist Opfer eines Giftanschlags geworden.

Die Seeadlerfamilie, die tot in Dithmarschen aufgefunden wurde, ist Opfer eines Giftanschlages geworden. Um den Tätern auf die Spur zu kommen, hat der World Wide Fund For Nature (WWF) jetzt 5000 Euro Belohnung ausgesetzt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3