2 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Vorsicht vor Schneeregen und Glätte

Wetterprognose Vorsicht vor Schneeregen und Glätte

Die Kernphase des Winters ist in Deutschland vorbei - nicht aber die Gefahr glatter Straßen. Zu Regen und Schnee gesellt sich in Schleswig-Holstein noch kräftiger Wind. Zumindest an der Küste.

Voriger Artikel
Container, Keller, Auto: Brandserie in der Nacht
Nächster Artikel
Schlauchturm der Berufsfeuerwehr droht zu kippen

Bei Schneeregen kann die Straße ziemlich glatt werden.

Quelle: Armin Weigel/dpa

Offenbach/Kiel. Eine Westwetterlage bringt noch bis Montag recht milde und wolkenreiche Atlantikluft nach Deutschland. Dann sorgen ein mächtiges skandinavisches und ein schwächeres iberisches Hoch für eine Wetterberuhigung. Allerdings bleibt es nass und kühl.

Am Sonntag bleibt es in Schleswig-Holstein und Hamburg meist bedeckt und zeitweise trübe. Dazu regnet es ab und an. Die Temperaturen steigen kaum an und liegen laut Deutschem Wetterdienst (DWD) bei mäßig-kalten 3 Grad. 

Aus Regen wird Schneeregen

In der Nacht zum Montag geht der Regen in Schneeregen und Schnee über. Die Temperaturen sinken auf Null bis 2 Grad. Auch in der Nacht zum Dienstag ist noch gelegentlich mit Schneeschauern zu rechnen. Autofahrer und Fußgänger müssen sich auf glatte Straßen und Gehwege einstellen.

Auf den Inseln kommt es zu leichtem Frost um -1 Grad, im Landesinneren -3 Grad. Hier weht der Wind aus Ost bis Südost meist mäßig, an der See nimmt er weiter zu, weht stark und in Böen teils stürmisch.

Schneeschauer an der Ostsee

Mit einem Mix aus Sonne und Wolken muss am Dienstag gerechnet werden. Einzelne Schneeschauer ziehen vor allem nahe der Ostsee auf. Der mäßige bis frische und an den Küsten starke Wind aus Südost bis Ost bringt noch etwas kältere Luft mit und es kommt verbreitet zu leichtem Dauerfrost um -1 Grad. In der Nacht zum Mittwoch ist es laut DWD oft wolkig, meist aber trocken. Die Temperaturen sinken auf -3 bis -7 Grad.

Wer genug vom Auf und Ab des Winters hat, kann sich langsam auf den Frühling freuen. „In vier Wochen dürfte es das erste Frühlingserwachen geben“, sagt Thomas Ruppert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3