17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Ab 2017 freie Schulwahl

Schleswig-Holstein und Hamburg Ab 2017 freie Schulwahl

Schüler aus Schleswig-Holstein können vom Schuljahr 2017/18 an nach der vierten oder zehnten Klasse erstmals ohne Einschränkungen alle weiterführenden Schulen in Hamburg besuchen. Umgekehrt gilt das ebenso nach dem neuen Gastschulabkommen beider Länder.

Voriger Artikel
Drei Angler aus Seenot gerettet
Nächster Artikel
Wasserleiche im Jachthafen geborgen

Schüler aus Schleswig-Holstein können vom Schuljahr 2017/18 an nach der vierten oder zehnten Klasse erstmals ohne Einschränkungen alle weiterführenden Schulen in Hamburg besuchen.

Quelle: Daniel Bockwoldt/ dpa/ Archiv

Kiel. Dieses tritt am 1. Januar nächsten Jahres in Kraft. „Das ist faktisch eine freie Schulwahl“, sagte Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) am Freitag im Landtag. Bisher waren solche Wechsel nicht ohne weiteres möglich.

Im Schuljahr 2015/16 gingen fast 1500 Schüler aus Schleswig-Holstein auf allgemeinbildende Schulen in Hamburg. Umgekehrt waren es 300. Insgesamt haben die wechselseitigen Schulbesuche in den letzten fünf Jahren tendenziell abgenommen.

Das alte Abkommen läuft Ende dieses Jahres aus. Weil wesentlich mehr Kinder aus den Umlandgemeinden in Hamburg zur Schule gehen als umgekehrt, zahlt Schleswig-Holstein der Hansestadt in diesem Jahr 13,3 Millionen Euro. Bis 2019 steigt der Betrag auf 13,6 Millionen. Nach zwei Jahren wollen Schleswig-Holstein und Hamburg Bilanz ziehen, um gegebenenfalls nachzusteuern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Schleswig-Holstein 2/3